1 Film, 2 Meinungen REVIEW deutsch/english – DER KÖNIG DER LÖWEN (THE LION KING)

So viel Hype um The Lion King im Vorfeld. Ihr wollt wissen, ob sich der Film lohnt? Dann lest hier meine und Dominic’s Filmbesprechung. Diesmal haben wir eine deutsche und eine englische Review für euch.

(english review below)

Zum Film

In den unendlichen Weiten Afrikas wird ein künftiger König geboren: Simba, das lebhafte Löwenjunge, vergöttert seinen Vater, König Mufasa, und kann es kaum erwarten, selbst König zu werden. Doch sein Onkel Scar hegt eigene Pläne, den Thron zu besteigen, und zwingt Simba, das Königreich zu verlassen und ins Exil zu gehen. Mit Hilfe eines ausgelassenen Erdmännchens namens Timon und seines warmherzigen Freundes, des Warzenschweins Pumbaa, lernt Simba erwachsen zu werden, die Verantwortung anzunehmen und in das Land seines Vaters zurückzukehren, um seinen Platz auf dem Königsfelsen einzufordern.

Hier könnt Ihr einen Blick in den Trailer von DER KÖNIG DER LÖWEN werfen

 

Was Melly Ulrich sagt…

Nachdem Disney momentan mit seinen Live-Action Remakes für große Diskussionen sorgt, möchte man ja fast ungern noch Öl ins Feuer gießen aber DER KÖNIG DER LÖWEN hat einiges an Potential leider nicht genutzt.

Es beginnt mit einer atemberaubenden Szene, die Musik passt perfekt, die Emotionen sind da und man weiß, der Film wird ganz groß werden. Begeistert schaue ich auf die täuschend echt aussehenden Tiere, Pflanzen, Landschaften. Simba ist zum abknuddeln niedlich und Mufasa sehr majestätisch. Allerbestes CGI !

Doch genau da, liegt leider auch der Knackpunkt. Wie in der Wildnis kann man auch hier im Film kaum bis keine Emotionen ablesen. Das, was noch in der 1994er Version so wunderbar animiert dargestellt wurde, ist im Remake reduziert. Die Musik trägt etliche Szenen um gewünschte Emotionen hervorzurufen.

Einige Keymomente wirken kraftloser und schnell abgearbeitet. Rafiki zum Beispiel bekommt nicht den nötigen Raum zur Entfaltung, auch das Vater-Sohn Gespräch auf dem Hügel empfand ich als zu kurz und der Moment als Mufasa aus den Wolken zu Simba spricht ist leider auch sehr abgeschwächt im Vergleich zum Original.

Positiv ist auf jeden Fall das Duo aus Timon und Pumbaa, die uns mit in ihre paradiesisch aussehende Welt nehmen und für den erwarteten Humor sorgen.

Da Dominic und ich den Film im Original gesehen haben, bewerte ich hier die Stimmen von

  • Donald Glover: Simba
  • Beyoncé Knowles-Carter: Nala
  • James Earl Jones: Mufasa
  • Chiwetel Ejiofor: Scar
  • Alfre Woodard: Sarabi
  • John Oliver: Zazu
  • John Kani: Rafiki
  • Seth Rogen: Pumbaa
  • Billy Eichner: Timon
  • JD McCrary: junger Simba
  • Shahadi Wright Joseph: junge Nala

die allesamt großartig ausgewählt worden sind von Regisseur Jon Favreau.

Einzig vor dem Hintergrund, dass wir mit Seth Rogen und Billy Eichner zwei Comedians am Start haben, hatte ich höhere Erwartungen an die Gags. Mut zum Risiko ist bei der Neuinszenierung von König der Löwen Fehlanzeige.

Herausragend ist natürlich der Score für den Hans Zimmer, Elton John und Pharrell Williams verantwortlich waren. Zudem steuert Beyoncé den neuen Song „Spirit“ bei. Ob dieser passend für die im Film vorgesehene Szene ist, muss jeder selbst entscheiden, vielleicht muss man auch Beyoncé Fan sein aber ich fand ihn ein wenig too much. Dafür schießen mir beim Sound von Hans Zimmer’s „Rafiki’s Fireflies“ oder „Reflections of Mufasa“ auch jetzt beim Anhören auf spotify noch Tränen in die Augen.

Mit dem Remake von Aladdin kann König der Löwen im Gesamtbild leider nicht mithalten.

Die fotorealistischen Animationen haben die Filmemacher gleichzeitig eingeschränkt. Denn während ein Kind noch bei einem Trickfilm unterscheiden kann, so werden düstere Szenen im aktuellen Film sicherlich anders wahrgenommen. Schließlich wirken die Figuren echt.

Dennoch, die technischen Effekte sind brillant, die 2 Stunden Lauflänge völlig okay und zum Großteil hält sich der Film komplett an den Klassiker. Somit ein schöner Film für Groß und Klein mit leider einigen Abzügen.

Fazit: 7 von 10 Punkten

Wer steckt hinter dem Wild Cast? Seht selbst!

What Dom Edgley says…

Jon Favreau understood what was at stake when Disney approached him to direct the re-interpretation of the 1994 classic “The Lion King:” almost two entire generations have grown up since the last Lion King, and being trusted with one of Disney’s babies carries massive responsibility. As a result, two opposing forces influenced Favreau’s direction: the nostalgia-driven momentum of recreating a story with a formula proven to work, and the expectations of a new generation of cinephiles who grew up with a clear idea of what “The Lion King” is in their minds.

Despite having a cast even more star-studded than the 1994 version and a visual department over four times larger than the original, the final result is, regrettably, undeniably flat. A self-driving electric Tesla might have been unimaginable to us in 1994, but they’re hardly news to us today; unfortunately, the auto-pilot directorial effort by Jon Favreau makes it clear that this particular innovation has not yet made its way into the cinema. Sticking to the playbook and taking little risks has brought about an updated yet uninspired interpretation of a timeless classic.

Visually, the film is a stunning success:

Disney spared no expense in setting the new standard for what modern animation is capable of. The lush landscapes were like romantic paintings of Africa with Planet Earth level of detail, and the characters were modelled in a hyper-realistic fashion; you can imagine the animators listing off the exact number of individual hairs on each furry critter.

The cartoonish facial expressions of the original animation are much more subtle, and while this may be a directorial decision, there was something missing when Simba’s face stayed relatively expressionless throughout the film, from when chewed his first bug to finding Mufasa after the stampede; Simba’s eyes stayed dry, as did most everyone else’s in the theater, as they were probably wondering if real lions were even capable of tearing up.

Indeed, realism seems to be the goal for this interpretation:

A very stark difference can be found in the “I Just Can’t Wait To Be King” number, where the original, colorfully psychedelic, ostrich-riding, giraffe-sliding, theatrical production is re-styled as realistically as one can expect a lion cub singing around a watering hole to be; which, despite JD McRary’s great performance, turns out to be extremely dull.

While one would expect visual allusions to the original, the cinematography had so many frame-for-frame copies of the original that the resulting efforts of Favreau and his art department seem lazy and uninspired; it is as if they were updating the 1994 version with remodeled animation simply for the sake of 4K eye-candy.

The cast

With a cast of established talents and fresh faces, the voice talent seemed like they would be doing to heavy lifting for the film, but there seemed to be something a little off throughout. With so many well-known actors, one could picture how each of them would embody their respective characters: Billy Eichner as Timon, Seth Rogan as Pumbaa, and John Oliver as Zazu held so much promise for being the comedic release throughout the film, but their performances seemed almost restrained, as if they weren’t given the freedom to explore the character with the bombastic comedy for which we know each of the comedians.

Individually, Donald Glover and Beyonce Knowles-Carter did fantastic jobs as grown-up Simba and Nala, the chemistry seemed lackluster and unconvincing once they were on-screen together. The singing all-around is exactly the clean, polished vocal performances we’ve come to expect from Disney, and some refreshing newness came via the addition of a couple musical numbers. Pharrell’s production oversight of the music was fantastically cohesive, and aside from a couple uninspiringly arbitrary vocal runs from Beyonce on “Can You Feel The Love Tonight,” the sound and music elements may be as strong as the impressive visuals.

A radical departure from the original would have never been expected, and keeping with the feel of the original would be as important as bringing something new to the table: in this film’s case, the dazzling visuals, acting, and musical talent are what make the film worth seeing. Content-wise, If a fresh, inspired take on a beloved classic is what you’re looking for, you will be disappointed: in this sense, the two films are essentially the same.

My rating: 6/10

 

DER KÖNIG DER LÖWEN
Regie: Jon Favreau

Kinostart: 17. Juli 2019
Im Verleih von Walt Disney Studio Motion Pictures Germany

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.