Film-Kritik: THE REPORT (ein Amazon Original)

Vor der Film Kritik, hier eine kleine Zusammenfassung von THE REPORT:

Senatsmitarbeiter Daniel Jones (Adam Driver) erhält von seiner Vorgesetzten, Senatorin Dianne Feinstein (Annette Benning), die Aufgabe, Hintergrundinformationen über das geheime CIA-Inhaftierungs- und Verhörprogramm zu recherchieren.

Im Rahmen seiner Arbeit erhält er Einblicke in die „erweiterten Verhörtechniken“ der CIA, die nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 angewendet wurden, obwohl sie sich als brutal, unmoralisch und ineffektiv erwiesen haben.

Während Jones und der Senat versuchen, die Ergebnisse der Untersuchung zu veröffentlichen, tun die CIA und das Weiße Haus alles, damit die Wahrheit nicht ans Licht kommt.

Zum Trailer von THE REPORT geht’s hier entlang:

Hier nun die Film-Kritik:

Es gibt gleich zu Beginn eine scheinbar harmlose Szene, in der die Hauptfigur, Daniel, gespielt von Adam Driver, durch die Straßen von New York schlendert. Im Hintergrund ist die Skyline der Stadt zu sehen: das World Trade Center befindet sich mitten in seiner Wiederaufbauphase.

Die ersten 70 Stockwerke des Gebäudes sind bereits fertiggestellt, jedoch ist alles oberhalb des 70. Stockes, bisher nur ein metallenes Skelett. Diese Szene transportiert für mich symbolisch die moralischen Kernfragen, die durch den ganzen Film tragen:

  • Welche Art von Menschen wollen wir sein?
  • Nutzen wir die Chance, im Nachgang einer Katastrophe, um unseren Platz in dieser Welt neu zu bewerten?
  • Welche moralischen Positionen vertreten wir?

Scott Z. Burns Regie-Ansatz gelingt es mit kühlem Kopf und einem Drehbuch, das die trockene Disziplin eines Büroangestellten wiederspiegelt, ein Spannungsfeld zu erzeugen, welches seine Kraft aus der ruhigen Erzählweise und den klugen Dialogen zieht. Die präzise Geduld, mit der Burns jede Szene erzählt, seine stoische Weigerung, die Fakten zugunsten von schnellen Schnitten und kurzweiligen Gesprächsfetzen zu opfern, ist das, was THE REPORT so stark macht.

Außerdem liefern die Darsteller, vor allem Driver und Benning, in jeder Sekunde glaubwürdig und greifbar, eine exzellente schauspielerische Leistung ab.

Am Ende mahnt leise die Erkenntnis:

Eine Welt, die Emotionen den Vorzug vor Moral gibt, wird sich irgendwann selbst zerstören.

Fazit: Fesselndes Drama, welches auf einer wahren Begebenheit beruht und dem Zuschauer Geduld abfordert.

9/10 Goldblums

Kinostart: 7. November 2019
Plattformstart auf Amazon Prime Video: 29. November 2019

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.