INTERVIEW MIT ANGOURIE RICE (LETZTENDLICH SIND WIR DEM UNIVERSUM EGAL)

Letztendlich sind wir dem Universum egal ( OV: EVERY DAY ) erzählt die ungewöhnliche Liebesgeschichte zwischen der Seele ‚A‘ , die sich jeden Tag in einem anderen Körper befindet und der gleichaltrigen Schülerin Rhiannon.

Im Rahmen meines Filmprojektes an der Berliner NewSchool, haben sich die Kids mit der Thematik auseinandergesetzt, die Romanvorlage gelesen, den Film geschaut und rezensiert , sowie ein Interview mit der Hauptdarstellerin Angourie Rice geführt.

Was Taissa (13), Anai (15) und Aliza (13) gefragt haben, könnt Ihr hier nachlesen..

 

Dear Angourie, we really liked the movie and your character.😊

Did you know about the book before you got the script?

Yes, I had actually picked the book up at the library the year before! I thought it was such a cool premise and I read it in a couple of days. When the email came through that it was being turned into a film, I was really excited.

How much of yourself do you see in your character Rhiannon?

I’m like her in some ways. Rhiannon struggles to stay in the present and appreciate each moment. She’s also caught up in trying to be a good girlfriend, sister, friend, daughter. By the end of the film she’s a little better at living each moment for herself. That’s what I aspire to do too!

Do you have a different view on relationships now after working on this film?

I’d like to think I was always pretty open-minded about where you might find love – but this film certainly made me think about it a bit more! It was a real privilege to have the opportunity to act a relationship with a character that was played by fifteen different actors, I got to meet so many new people and make lots of new friends.

What was the most challenging scene for you to play?

Each scene is a challenge in its own way. But the driving scenes were hardest of all for me – I haven’t actually got my driver’s license yet!

If you could change something within the story, what would you change?

Nothing! I think everything in the story is in there for a reason, and I enjoyed playing every moment of it.

Imagine you would meet someone like A in real life, what would you do?

I would really want to be friends with them! Someone like A has opportunities and insight that you just can’t get in normal everyday life. It would be great to hang out with them and learn more about the world.

When did you start acting and why?

I did my first real acting job when I was about six, and loved it. I was lucky to have some really great opportunities when I was young. My parents were both involved in theatre so I was always hanging out in rehearsal rooms. I’m very grateful that something that started out as a fun hobby has actually turned into a career.

Was Every Day your first romantic movie? And what is your favorite genre of film?

Yes, it was my first real romance and it was so much fun! I don’t think I have a favourite genre of film – I just like films about human connection. I won’t watch horror films though, I’m too scared

Zum Film:

Auf der Buchvorlage des umjubelten New York Times Bestsellers von David Levithan basierend, erzählt LETZTENDLICH SIND WIR DEM UNIVERSUM EGAL die Geschichte von Rhiannon (Angourie Rice) und der Seele „A“. Die beiden sind füreinander bestimmt, doch „A“ bewohnt jeden Tag einen anderen Körper. So beginnt eine zauberhafte, aber auch äußerst komplizierte Liebesgeschichte, die nicht von dieser Welt ist.

 

Rhiannon ist 16 und muss sich mit den alltäglichen Widrigkeiten des Teenager-Lebens herumschlagen: Liebeskummer, Unsicherheit, Gefühlschaos. Doch dann verliebt sich das Mädchen in eine mysteriöse Seele namens „A“, die zufälligerweise im Körper ihres Freundes Justin landet. „A“ bewohnt jeden Tag einen anderen Körper eines 16-jährigen Jungen oder Mädchens, was es für Rhiannon sehr schwierig macht, sie wiederzufinden. Doch die beiden spüren eine einzigartige Verbindung zueinander und versuchen mit aller Kraft, sich nicht zu verlieren. Je stärker ihre Liebe zueinander wird, desto mehr spüren sie die unmittelbare Herausforderung, die „A“s täglicher Körperwechsel mit sich bringt. So stellt ihre einzigartige Liebe Rhiannon und „A“ vor eine der schwierigsten Entscheidungen, die sie je in ihrem Leben treffen mussten.

 

Mit LETZTENDLICH SIND WIR DEM UNIVERSUM EGAL kommt nun die Verfilmung des gleichnamigen Erfolgsromans von David Levithan, der hierfür 2015 den Deutschen Jugendliteraturpreis (Kategorie Jugendjury) gewonnen hat, auf die Kinoleinwand. Regie führt Michael Sucsy, der bereits bei „Für immer Liebe“ eine zauberhafte Liebes­geschichte kreierte. In der Rolle der Rhiannon überzeugt Shootingstar Angourie Rice („Spider-Man: Homecoming“, „The Nice Guys“), die bereits in „Die Verführten“ neben Nicole Kidman und Kirsten Dunst brillierte. Die Rolle von „A“ wird von verschiedenen Jungstars aus Hollywood verkörpert, u.a. Colin Ford („Wir kaufen einen Zoo“) und Jacob Batalon („Spider-Man: Homecoming“). An der Seite der Jungstars spielt Maria Bello („Die 5. Welle“, „Prisoners“) Rhiannons Mutter Lindsey.

Filmstart: 31. Mai 2018

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.