The Mandalorian

Late-Review: The Mandalorian (Disney+)

Die coolen Kids kommen immer zu spät zur Party – in dem Sinne, hab ich’s nun auch endlich geschafft, den MANDALORIAN-Hype-Train zu buchen. Da ihr ja alle Vorsprung hattet: Wo bekomme ich jetzt die besten Baby Yoda Goodies her?

Aber im Ernst: In Zeiten von Streaming ist’s doch veganer Wurstersatz, wann man was schaut, und irgendwer wird den Mandalorian auch noch nicht gesehen haben. Wenn DU dazu gehörst und noch nicht recht weißt, ob sich das Ticket für den Hype-Train lohnt? Nicht verzagen, weiterlesen!

Zum Inhalt von THE MANDALORIAN

Der mandalorianische Protagonist ist ein Einzelkämpfer, der fünf Jahre nach dem Untergang des Imperiums sein Geld als Kopfgeldjäger verdient. Durch das Aufspüren und in Gewahrsam nehmen von Flüchtigen hat er sich in der Gilde der Kopfgeldjäger einen Namen gemacht. Von einem imperialen Auftraggeber erhält er die Aufgabe, einen Fünfzigjährigen aufzuspüren. Der Mandalorianer stellt fest, dass dieser Fünfzigjährige ein Kind und somit von weit größerer Bedeutung ist, als er es je hätte ahnen können.

Das Kind ist von derselben Spezies wie der frühere Jedi-Meister Yoda. Entgegen den Regeln der Kopfgeldjäger-Gilde entschließt er sich, das Kind dem Auftraggeber wieder abzunehmen und es stattdessen zu beschützen, wodurch er selbst zur Zielscheibe der übrigen Kopfgeldjäger wird. Der Mandalorianer schlägt sich in der Folge mit Auftragsjobs quer durch die Galaxis und muss dabei stets auf das Kind achten, was ihn zwingt, immer auf der Hut zu sein und niemandem zu trauen.

Meine Review

Oh. Mein. Gott. IST DER NIEDLICH! Es gibt wirklich keine Möglichkeit über THE MANDALORIAN zu sprechen ohne dies zu betonen. Es geht natürlich um Baby Yoda. Wobei der Name auch ein reiner Fan-Beiname ist. In der Serie wird er stets „das Kind“ genannt. Niemand weiß, wer er ist und wer seine Eltern waren, es gibt bisher lediglich Spekulationen hierzu.

Anhand der Reaktion der meisten Protagonisten, ist auch nicht davon auszugehen, dass Yoda und seine Gattung weitreichend bekannt waren. Die Helden wissen wirklich Null, womit sie es da zu tun haben. Dennoch ist da diese Verbindung, und dieser Hauch von Moral im Mandalorianer. In kurzen Erinnerungssequenzen erfahren wir, dass auch er als Findelkind einst von den Mandalorianern aufgenommen und groß gezogen wurde. Vermutlich möchte er Baby Yoda nun den gleichen Gefallen tun.

THE MANDALORIAN erzählt endlich mal wieder eine neue Geschichte aus dem Star Wars Universum. Das ist für mich einer der Gründe, warum die jüngste Trilogie scheiterte: Nach der hundertsten Umdrehung und zuviel Weichspüler ist da nicht viel übrig geblieben. Zwar hat JJ Abrams versucht im Look und Feeling an die alten Filme anzuschließen, aber das verpufft auch schnell.

Anders also nun hier. Wir haben Look, Feel UND STORY! Eigenständige Charaktere, die uns daran erinnern, dass sich in den Sternenkriegen halt NICHT alles um diesen vermaledeiten Skywalker Clan gedreht hat. Und das ist wirklich die Stärke eines so imposanten Medien-Imperiums, die dennoch so selten genutzt wird. Die meisten Ableger klammern sich immer so verzweifelt ans Alte. Ja, wir haben hier natürlich auch Referenzen zu bekannten Gesichtern. Aber die Haupthandlung wird von neuen Helden oder Schurken geprägt.

Fazit

Ich habe die 8 Folgen der ersten Staffel sehr genossen und freue mich schon SEHR auf Staffel 2. Gerade da dort bereits Gerüchte durchs Internet streifen zu altbekannten Gesichtern über die ich mich doch sehr freue 🙂

Rechtfertigt THE MANDALORIAN nun eine Disney+ Mitgliedschaft? Nun ja, dass muss jeder für sich wissen. Mit einem Testmonat kann man nichts falsch machen. Der Content richtet sich alles in allem überwiegend an jüngere Zuschauer. Aber für paar Monate können da auch wir großen mannigfaltiges Entertainment finden.

Für THE MANDALORIAN kann ich jedenfalls nur 10 von 10 Punkten vergeben. Und nun muss ich Baby Yoda Memes nachholen…

Kleiner Tipp am Rande: Seit dem 4.5. gibts bei Disney+ noch eine 8 teilige Doku zur Entstehung der Serie!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.