OSCARS 2018: DIE GEWINNER

Am Sonntag, 4. März 2018 war es soweit – die 90. Oscars wurden in Hollywood verliehen.

Jimmy Kimmel moderierte die Award Show und sorgte für den einen oder anderen Gag.

Es wurde allgemein der Zielgruppe, nämlich den Kinobesuchern gedankt. Und einige der Stars haben sich spontan live dazu entschlossen, sich Jimmy Kimmel anzuschließen um die Kinozuschauer im benachbarten Kino mit Snacks zu überraschen.

 

 

Überraschend war sonst nichts so wirklich, na gut, vielleicht der Gewinner in der Kategorie ‚Best Original Song‘

credit: Todd Wawrychuk / Bill Barnes / A.M.P.A.S.

Die Rede des Abends kam von Frances McDormand ( Three Billboards Outside Ebbing, Missouri), die den Oscar für die Beste weibliche Hauptrolle entgegennahm

And now I want to get some perspective. If I may be so honored to have all the female nominees in every category stand with me in this room tonight, the actors – Meryl, if you do it, everybody else will, c’mon – the filmmakers, the producers, the directors, the writers, the cinematographer, the composers, the songwriters, the designers. C’mon! Okay, look around everybody. Look around, ladies and gentlemen, because we all have stories to tell and projects we need financed. Don’t talk to us about it at the parties tonight. Invite us into your office in a couple days, or you can come to ours, whatever suits you best, and we’ll tell you all about them. I have two words to leave with you tonight, ladies and gentlemen: inclusion rider.

Wer sonst noch zu den glücklichen Gewinnern zählt, seht Ihr hier:

  • Bester Film:The Shape of Water
  • Beste weibliche Hauptrolle: Frances McDormand, „Three Billboards outside Ebbing, Missouri
  • Beste männliche Hauptrolle: Gary Oldman, „Darkest Hour
  • Beste Schauspielerin in einer Nebenrolle: Allison Janney, „I, Tonya“
  • Bester Schauspieler in einer Nebenrolle: Sam Rockwell, „Three Billboards outside Ebbing, Missouri“
  • Beste Regie: Guillermo del Toro, „The Shape of Water“
  • Beste Kamera: Roger A. Deakins, „Blade Runner 2049“
  • Bester nicht-englischsprachiger Film: „A Fantastic Woman“, Chile
  • Bester Dokumentarfilm: „Icarus“
  • Bester Kurzfilm: „A Silent Child“
  • Bester animierter Spielfilm:Coco
  • Bester animierter Kurzfilm: „Dear Basketball“
  • Bester Dokumentar-Kurzfilm: „Heaven Is A Traffic Jam On The 405“
  • Bestes Originaldrehbuch: Jordan Peele, „Get Out
  • Bester Ton: „Dunkirk“
  • Bester Tonschnitt: „Dunkirk“
  • Bester Schnitt: „Dunkirk“
  • Bestes Szenenbild: „The Shape of Water“
  • Beste visuelle Effekte: „Blade Runner 2049“
  • Beste Filmmusik: Alexandre Desplat, „The Shape of Water“
  • Bester Filmsong: „Remember Me“, „Coco“
  • Bestes adaptiertes Drehbuch: James Ivory, „Call Me By Your Name
  • Bestes Make-up und Haarstyling: „Darkest Hour“
  • Bestes Kostümdesign: Mark Bridges, „Phantom Thread“
Photo Credits: Matt Petit / A.M.P.A.S. , Scott Diussa / A.M.P.A.S. ,Todd Wawrychuk / A.M.P.A.S. ,  Phil McCarten / A.M.P.A.S.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.