REVIEW: „GET OUT“ (Kinostart: 04.05.2017)

Von Beate Geibel

Zum Film

Ein Landhaus im Grünen, ein Wochenende bei den Schwiegereltern in spe, der Empfang ist herzlich – vielleicht eine Spur „zu herzlich“. Schnell muss Chris (Daniel Kaluuya; Sicario) feststellen, dass mit der Familie seiner Freundin Rose (Allison Williams; Girls) etwas nicht stimmt. Bizarre Zwischenfälle verwandeln den vermeintlich entspannten Antrittsbesuch unversehens in einen ausgewachsenen Alptraum für den Familien-Neuling.

Fesselnd inszenierter Thriller trifft auf bissige Gesellschaftskritik – Jordan Peele setzt neue Maßstäbe im Horror-Genre, denn sein Konzept ist originell und vielschichtig. GET OUT aus dem Hause Blumhouse Productions (u.a. Split, The Visit, die Insidious-Reihe und The Gift) ist ein selten gesehenes Regiedebüt.
Peele, der auch für das Drehbuch verantwortlich zeichnet, fand mit Jason Blum sowie Sean McKittrick (Donnie Darko, Bad Words) und Edward H. Hamm Jr. (Bad Words) die richtigen Partner, um seine eigene Vision eines Horrorfilms auch als Produzent zu verwirklichen.

Fazit

Das Sundance Festival ist seit vielen Jahren ein hervorragender Gradmesser für außergewöhnliche, inhaltlich anspruchsvolle Filme. Letztes Jahr brachte es uns Sternstunden wie „Moonlight“, „The Birth of a Nation“ und „Manchester by the Sea“ – alle inzwischen mehrfach ausgezeichnet.
 
„Get Out“ feierte seine Weltpremiere im Rahmen des diesjährigen Festivals – für mich also ein Grund mehr, ihn mir anzuschauen und das, obwohl der Film mit dem Aufkleber “Horror” versehen ist.
Ich bin, was das Genre angeht, ein absoluter Schisser und konnte mir selbst einen, wie mir eingefleischte Horror-Fans Nase rümpfend erklärten, “Waschschlappen“ wie „Cabin in the Woods“, nur mit Kissen vor den Augen anschauen. 
 
Aus diesem Grund war ich erleichtert, dass sich der Film als eine Art Sozialdrama mit Thriller- und Mystery-Elementen entpuppte und für meinen Geschmack mit dem Begriff “Horror” ungenau etikettiert ist.
 
Regisseur Jordan Peel, bekannt durch die Comedy Serie “Key & Peele” beim US Sender Comedy Central, schafft hier die perfekte Balance zwischen Spannung, Humor, Drama und Horror und obendrauf gibts knallharte politische Statements übers liberale Amerika – ein bemerkenswertes Kunststück angesichts des Zustandes der Gesellschaft in 2017. 
 
Messerscharfe, düstere Sozialkritik, die den Spagat zwischen Satire und Horror schafft, Unbehagen auslöst und einen am Ende nachdenklich zurückläßt.
 
Fazit: 9/10 Punkten

 

Besetzung: Daniel Kaluuya, Allison Williams, Bradley Whitford, Caleb Landry Jones, Stephen Root, Lakeith Stanfield und Catherine Keener
Regie & Drehbuch: Jordan Peele
Produzenten: Sean McKittrick, Jason Blum, Edward H. Hamm Jr., Jordan Peele

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.