REVIEW: „THE HATEFUL 8“ (Kinostart: 28. Januar 2016)

Von Christian Huber

KURZ-INHALT

Wyoming, einige Jahre nach dem amerikanischen Bürgerkrieg: Eine Kutsche bahnt sich mühsam ihren Weg durch den Schnee in Richtung der Stadt Red Rock. An Bord befinden sich der Kopfgeldjäger John „Der Henker“ Ruth (Kurt Russell), dessen Gefangene Daisy Domergue (Jennifer Jason Leigh) sowie der Anhalter Major Marquis Warren (Samuel L. Jackson), der früher Soldat war und nun ebenfalls als Kopfgeldjäger sein Geld verdient, und Chris Mannix (Walton Goggins), ein Deserteur aus den Südstaaten, der behauptet, der neue Sheriff der Stadt zu sein. Ein Schneesturm zwingt die Gruppe zu einem Zwischenstopp in Minnies Kleinwarenladen. Sie treffen dort zwar nicht auf Minnie aber dafür auf den mysteriösen Mexikaner Bon (Demian Bichir), auf den verschwiegenen Cowboy Joe Gage (Michael Madsen), auf den Konföderierten-General Sandford Smithers (Bruce Dern) sowie auf Oswaldo Mobray (Tim Roth). Während der Sturm draußen immer heftiger tobt, begreifen die acht Fremden, dass ihr Zusammentreffen vielleicht gar nicht so zufällig ist und sie Red Rock möglicherweise nie erreichen werden…

FAZIT VON CHRISTIAN

Ich bin kein Freund davon, einfach alles blind gut zu finden, was Quentin Tarantino macht. „Jackie Brown“ finde ich wahnsinnig langweilig. Und der Cast von „Inglourious Basterds“ ist teilweise sehr ermüdend. Im Vorfeld zu „The Hateful 8“ kursierten Bedenken im Netz, dass Tarantinos achter Film „wohl sehr Kommerz“ werden würde. Nope! The Hateful 8 ist ein dreistündiges Theaterstück im besten Italo-Western-Stil. Minutenlange Dialogszenen, blutige Schießereien, ein euphorisierender Soundtrack und eine Besetzung, wie man sie sich nur wünschen kann. Zu empfehlen ist der Film natürlich im Original. Aufgrund der genuschelten Dialekte kann Untertitel aber nicht schaden.

8/10 Punkte

Folgt Christian „Pokerbeats“ Huber auf Twitter: @pokerbeats

hateful 8

Mit Samuel L. Jackson, Kurt Russell, Jennifer Jason Leigh, Walton Goggins, Demian Bichir, Tim Roth, Michael Madsen, Bruce Dern 
 
Regie & Drehbuch: Quentin Tarantino
 
Kinostart: 28. Januar 2016
im Verleih von Universum Film

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.