Riverdale_Staffel_4

Serienkritik: Riverdale Staffel 4 (Netflix)

Riverdale is back! Endlich sind unsere Lieblinge aus der mysteriösen Kleinstadt mit den vielen Mördern und Verbrechern zurück. Als absoluter Fan der Serie, habe ich mir für euch bereits die 1. Folge der 4. Staffel angeschaut.

Aber gehen wir doch noch einmal zurück zu Staffel 3. Was ist eigentlich im Staffelfinale so passiert?

  • Der Gargoylekönig wurde entlarvt: Chic ist es! Er wurde als doch nicht von Black Hood ermordert, der natürlich an der langen Tafel der Mitwisser nicht fehlen darf.
  • Penelope Blossom ist die Strippenzieherin um den Gargoylekönig.
  • Jug, Betty, Archie und Veronica müssen eine Art Schnitzeljagd beenden, die das Leben unserer Freunde auf Spiel setzt. Natürlich schaffen sie es, zu überleben, was eine 4. Staffel rechtfertigt.
  • Die Farm ist aufgestiegen, allein Kevin bleibt in dem Raum zurück. Um ihn herum die weißen Klamotten der anderen Sekten-Anhänger. Gruselig!
  • Die größte Überraschung war FBI Agent Charles Smith – der wahre Sohn von Alice und FP Jones. Alice war für ihn als Undercover-Informantin für die Farm tätig. Sie ist also nicht komplett abgedreht, sondern wollte eigentlich nur helfen.
  • Und am Ende der Kracher: Unsere Riverdale Lieblinge verbrennen, in Unterwäsche bekleidet, die Mütze von Jughead und schwören sich, nie wieder ein Wort über diese Nacht zu verlieren. Ein Blick in die düstere Zukunft von Riverdale?

So weit, so gut. Wir können also gespannt sein, was uns in der 1. Folge der 4. Staffel von Riverdale erwartet. Achtung: Spoiler-Alert! Wenn ihr die Folge ohne Einschränkungen genießen wollt, dann stoppt hier.

Anders als erwartet. Die erste Folge thematisiert keinen neuen Handlungsstrang und auch kein ungelöstes Geheimnis. Die erste Folge ist mit jeder Sekunde und jeder Szene ein Abschied von Luke Perry. Der Schauspieler verkörperte die Figur von Archies Vater, die gute Seele der Serie. Perry ist dieses Jahr überraschender Weise verstorben. Mit dem Auftakt von Staffel 4 nimmt der gesamte Cast Abschied von ihrem Kollegen.

Tolle Bilder, starke Emotionen und ein paar Kullertränen später, kann ich sagen, dass das ein toller Abschied war. Auch für den Zuschauer. Meine absolute Lieblingsszene war die Eskorte als Ersatz für die geplante Parade. Wer nicht vorher schon weinen musste, wird hier ganz sicher weich werden. Ich konnte mir ein paar Tränen nicht verkneifen. Nicht, weil ich mich mit der Figur oder dem Schauspieler so verbunden gefühlt habe. Sondern, weil die Szene so unglaublich berührend ist und zeigt, dass Fred Andrews immer ein großer Teil von Riverdale sein wird – so wie Luke Perry für die Crew.

Anders als erwartet. Gut anders. Aber trotzdem freue ich mich jetzt schon auf die erste richtige Folge, denn einige Hinweise haben wir bekommen. Den Nachruf im Register lesen Hermione Lodge, die immer noch im Gefängnis sitzt. Hiram Lodge, der ebenfalls im Knast-Outfit gezeigt wird. Und: Alice Cooper – die eigentlich mit der Farm aufgestiegen ist!

Wir können als gespannt sein, was uns diese Staffel für neue Täter, Geheimnisse und Komplotte bringt. Ich bin jedenfalls gespannt!

Fazit: Glatte 10 von 10 Punkten. The Hype is real!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.