Special Screening zu ALITA: BATTLE ANGEL inklusive Q&A mit Regisseur & Produzent

Habt Ihr für den kommenden Valentinstag schon ein Date? Nein? Dann schlagen wir vor, dass Ihr Euch schon mal einen Platz im Kino reserviert, denn dann kommt ALITA: BATTLE ANGEL in die Deutschen Kinos.

FoxKino hat uns heute Abend die Möglichkeit gegeben bei einem Special Screening dabei zu sein – und so konnten wir und ein paar weitere Glückliche in Berlin bereits 30 Minuten aus dem neuen James Cameron Epos sehen.

Doch bevor es im IMAX für uns ans Eingemachte ging, plauderte Produzent James Cameron via Videobotschaft ein bisschen aus dem Nähkästchen. Der Kultstar konnte selbst nicht anwesend sein, weil er gerade mit der Fortsetzung von AVATAR beschäftigt ist. Stattdessen schickte er uns seinen Produzenten-Kollegen Jon Landau und Regisseur Robert Rodriguez. Beide standen den Eingeladenen im Anschluss des Screenings Rede und Antwort.

Bevor wir Euch ein paar Highlights zusammenfassen, hier der Trailer:

Q & A mit Jon Landau und Robert Rodriguez

ALITA: BATTLE ANGEL ist ein Manga des japanischen Comiczeichners Yukito Kishiro. Wie sind Cameron & Landau auf diesen Stoff gestossen?

„Tatsächlich haben wir Alita bereits 1999 durch unseren Freund Guillermo del Toro (The Shape of Water) kennengelernt. Wir haben uns sofort in diese Manga-Figur verliebt. Sofort haben wir sie als unsere kleine Tochter empfunden, die wir unbedingt aufwachsen sehen wollten.“ (Jon Landau)

James Cameron schreibt daraufhin das Drehbuch. Der Plan war für ALITA: BATTLE ANGEL selbst im Regiestuhl zu sitzen. Durch die Fortsetzung von AVATAR wurde ihm allerdings ein Strich durch die Rechnung gemacht. In Regisseur Robert Rodriguez (Sin City 2: A Dame to Kill For) findet er einen würdigen Vertreter. Ihm gibt er sein Skript und seine Notizen, die gut 600 Seiten umfassten.

„Sein Drehbuch umfasste 180 Seiten. Für einen zweistündigen Film setzt man in etwa 120 Seiten an. Aber im Buch war alles drin. Und ganz ehrlich? Man schreibt keinen Skript von James Cameron um. Man kürzt allerhöchstens!“ (Robert Rodriguez)

Landau lässt dann noch Blicken, dass James – aka Jim – Cameron nicht irgendwelche Notizen weitergibt. Er organisiert diese 600 Seiten streng. Du willst wissen, was ein Cyborg ist? Du möchtest eine Vorstellung der fiktiven Stadt Iron City? Bitte, 60 Seiten findest Du in Jims Notizen.

Habt Ihr mit der Verfilmung von ALITA: BATTLE ANGEL so lange gewartet, weil es damals noch nicht die Technik gab?

„Wir hätten tatsächlich unsere Vision von ALITA: BATTLE ANGEL vor 10 Jahren gar nicht realisieren können. Damals gab es diese Technik gar nicht. In einen von Alitas Augen sind mehr Details eingearbeitet worden als beispielsweise in Gollum (Herr der Ringe). Wir wollten, dass Alita so menschlich wie möglich wirkt.“ (Jon Landau)

Oscarprämierte Schauspieler Christoph Waltz und Mahershala Ali wirken auf den ersten Blick nicht so als ob sie in einem Action-Abenteuer Film mitmachen würden. Wie habt Ihr sie an Bord gekriegt?

„Das überaus starke Drehbuch hat sie überzeugt. Das sind keine Schauspieler, die Rollen annehmen, wenn das Skript nicht stimmt. Christoph Waltz war von Anfang an für die Rolle des Dr. Dyson Ido meine einzige Wahl. Wir haben uns drei Stunden ins Café gesetzt und auch über unsere Töchter geredet. Aber unabhängig davon, dass er die Vaterrolle überzeugend rüberbringt, fand ich unfassbar, wie er mit dem Fachchinesisch umgeht. Du glaubst wirklich, dass er ein Top-Wissenschaftler ist. Er ist ein grandioser Schauspieler!“ (Robert Rodriguez)

Rosa Salazar haucht der Cyborg-Kämpferin Leben ein. Wie glücklich seid Ihr mit ihrer Besetzung?

„Ich möchte hierzu eine kleine Anekdote erzählen. Wir hatten den Alita-Erschaffer und Comiczeichner Yukito Kishiro zum Setbesuch in Texas eingeladen. Kishiro hat zum ersten Mal dafür sein Heimatland Japan verlassen. Ihr müsst wissen, dass er kein Mann großer Worte ist. Aber als er das große Set von Iron City gesehen hat, konnte er nicht aufhören zu grinsen. Rosa Salazar sieht ihn, rennt auf ihn zu und umarmt ihn. Und Kishiro sieht Rosa zum ersten Mal und sagt nur ein Wort: ALITA!!“ (Jon Landau)

Die 30-minütigen Filmausschnitte machen definitiv Lust auf Mehr! Wir zumindest wissen schon, was wir am 14. Februar 2019 machen!

Kurzinhalt

Als Alita (Rosa Salazar) ohne jede Erinnerung daran, wer sie ist, in einer fremden Welt der Zukunft erwacht, wird sie von Ido (Christoph Waltz) aufgenommen. Der mitfühlende Arzt erkennt, dass sich hinter der leeren Cyborg-Hülle das Herz und die Seele einer jungen Frau mit einer außergewöhnlichen Vergangenheit verbergen. Während Alita lernt, sich in ihrem neuen Leben und den gefährlichen Straßen von Iron City zurechtzufinden, versucht Ido sie vor ihrer geheimnisvollen Vergangenheit zu beschützen. Ganz im Gegensatz zu ihrem neuen gerissenen Freund Hugo (Keean Johnson), der ihr dabei helfen will, ihre Erinnerungen zu triggern. Aber erst als die todbringenden und korrupten Mächte, die die Stadt beherrschen, Alita ins Visier nehmen, erhält sie einen Hinweis auf ihre Vergangenheit: Sie verfügt über einzigartige Kampfkünste, die die Herrschenden um jeden Preis kontrollieren wollen. Wenn es ihr gelingt, sich von ihnen fernzuhalten, könnte sie der Schlüssel sein, um ihre Freunde, ihre Familie und die Welt, die ihr ans Herz gewachsen ist, zu retten.

Ab Donnerstag, 14. Februar 2019 nur im Kino

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.