EVENT-TIPP: FILMSTOFFENTWICKLUNG 2016

DER VERBAND FÜR FILM- UND FERNSEHDRAMATURGIE (VEDRA) LÄDT EIN ZU »FILMSTOFFENTWICKLUNG 2016«

14089021_1171603806216868_3148271148319719134_n

Alle zwei Jahre veranstaltet VeDRA die Fachtagung FilmStoffEntwicklung. Die Tagung spürt in rund 18 Einzelveranstaltungen verschiedensten Aspekten der Drehbuch- und Stoffentwicklung nach: Podiumsdiskussionen, Vorträge, Case-Studies und Experten-Gespräche behandeln neben aktuellen Produktionen innovative dramaturgische Trends, Ansätze und Techniken.

Bereits zum siebten Mal richtet VeDRA FilmStoffEntwicklung aus. Neben den bekannten Programmsäulen Fernsehen, Kino und innovative Formate bietet die Tagung in diesem Jahr erstmals auch Bar Camp-ähnliche Plattformen zur interaktiven Zusammenarbeit.

HIER ALLE VERANSTALTUNGEN IM ÜBERBLICK

RAUM 1 – TV

VORTRAG

Der Dramaturg, Dozent und Autor Oliver Schütte wagt einen Blick in die Zukunft. Er lotet aus, wohin sich die Medientechnik – von Tablets über Apps bis zu Netflix & Co – in den nächsten10 Jahren entwickeln wird. Und er schildert deren Auswirkungen – auf die Geschichten und auf die Zuschauer oder User.

Moderation:

RAUM 2 – KINO

VORTRAG

Zwei amerikanische Comicbuchverlage bestimmen seit vielen Jahren zusammen mit den Hollywood-Studios Disney und Warner weite Teile der weltweit erfolgreichen filmischen Erzählwelten. Dabei stehen sich ganze Heerscharen von Superhelden gegenüber, die für unterschiedliche Sichtweisen auf zentrale Menschheitsthemen stehen. In den Filmen werden interessante Erzählstrategien deutlich, die aktuelle Bezugnahmen erlauben, spannende Veränderungen an den Superhelden vornehmen, von starker sozialer Dynamik geprägt sind und brisante Wertekonflikte erzählen.

Moderation:

RAUM 3 – CROSSOVER

VORTRAG

Zugang für Alle – Millionen für Alle? Über die Möglichkeiten, mit fiktionalen Inhalten auf YouTube Geld zu verdienen.

Moderation:

 

RAUM 4 – INTERAKTIV

SCRIPT-POOL

Erstmalig bietet sich beim Tag der Dramaturgie die Gelegenheit in Zusammenarbeit mit den Redakteuren und Machern in Entwicklung und Produktion befindliche Fernsehfilmstoffe zu diskutieren. Im Fokus des Script-Pools stehen dabei die horizontalen und vertikalen Erzählaspekte von Fernsehfilmreihen für das Herzkino des ZDFs.

Für diesen Workshop ist eine Voranmeldung bis zum 21. Oktober 2016 erforderlich unter wolf@dramaturgenverband.org

Moderation:
Gäste:
Wolfgang Grundmann,  Thomas Kirdorf,  Martin Douven

 

RAUM 1 – TV

CASE STUDY

»Club der roten Bänder« ist nicht nur die Adaption eines Sachbuchs bzw. einer Autobiographie, sondern indirekt auch die einer spanischen TV-Serie, von der wiederum Steven Spielberg ein amerikanisches Remake erstellt hat, während in Italien bereits die vierte Staffel des Formats startet. Die beim deutschen Publikum sehr erfolgreiche, mit einem Grimme Preis und zahlreichen weiteren Auszeichnungen gekrönte Adaption durch Jan Martin Scharf und Arne Nolting stützt sich vor allem auf das zugrundeliegende Buch und steuert wesentliche eigene Ansätze bei.

Moderation:
Gäste:

RAUM 2 – KINO

PODIUMSDISKUSSION

Genrefilm aus Deutschland? Das kann ja nichts taugen. – Diese weitläufig vorherrschende Meinung macht es dem deutschen Genrekino ungemein schwer auf heimischem Boden zu gedeihen. Über Möglichkeiten und Chancen, wie dies bereits auf der Ebene der Stoffentwicklung dennoch gelingen kann/könnte, soll diese Podiumsdiskussion mit ausgewählten Gästen Aufschluss geben.

Moderation:
Gäste:

RAUM 3 – CROSSOVER

VORTRAG

Wenn die Werkzeuge des Erzählens sich verändern / dann verändert sich auch die Erzählung / dann verändert sich auch die Arbeit der Erzähler. Wenn die Gesellschaft sich verändert / dann verändert sich auch die Politik der Autoren / dann verändert sich auch die Arbeit der Dramaturgen.

Moderation:

 

RAUM 1 – TV

PODIUMSDISKUSSION

Ulli Brées Dramedy „Vorstadtweiber“ und David Schalkos abgründige Mini-Serien „Braunschlag“ und „Altes Geld“ gelten als typisch österreichische Serien-Exporte. Was ist dran am österreichischen Humor, gibt es ihn wirklich und wie erschaffen die Autoren diesen bitterbösen Liebling deutscher ZuschauerInnen?

Moderation:
Gäste:

RAUM 2 – KINO

CASE STUDY

Der Fall des ‚jenischen‘ Kindes Ernst Lossa, der während der Nazizeit in der Psychiatrie als Fall für Euthanasie umgebracht wurde, ist von Robert Domes genau recherchiert und in einem Tatsachenroman beschrieben worden. Holger Karsten Schmidt schrieb im Auftrag des Produzenten Uli Limmer das Drehbuch. Roland Zag spricht mit Uli Limmer über die Herausforderung, ein emotional so schwieriges Thema für den heutigen Kinomarkt zu bearbeiten.

Moderation:
Gäste:
Prof. Ulrich Limmer

RAUM 3 – CROSSOVER

GESPRÄCH

In der sechsten Ausgabe ihrer Reihe ‚Neue Dramaturgien“ spricht Eva-Maria Fahmüller mit dem Filmdramaturgen und Game Designer Csongor Baranyai über die Entstehung und Entwicklung transmedialer, interaktiver Welten anhand der Beispiele „Star Wars“ und des Podcasts „Serial“ – immer mit Rückbezug auf die Frage: Was hat das mit Erzähltraditionen und unserem Verständnis von Dramaturgie zu tun?

Moderation:
Gäste:

RAUM 4 – INTERAKTIV

WORLD CAFÉ

Nur noch historische Stoffe im Fernsehen? Und im Kino lauter Dystopien? Überall Düsternis, Geschichtsmuff und Pessimismus? In kleinen Gruppen und in großer Runde tragen wir Ideen zusammen, träumen die Gegenwart fort und suchen nach Themen, mit denen wir uns in Zukunft beschäftigen wollen.

Moderation:

 

RAUM 1 – TV

PODIUMSDISKUSSION

Bildungsfernsehen trifft Gefühlskino – wie erzählt man eine historische Dokumentation mit den Mitteln einer modernen Serie? Wir sprechen über Idee, Dramturgie, Umsetzung und Fortsetzung eines neuen Konzepts, das Maßstäbe gesetzt und Zuschauer fasziniert hat.

Moderation:
Gäste:
Jens Stubenrauch (angefragt)

RAUM 2 – KINO

GESPRÄCH

Auch im Bereich des dokumentarischen Erzählens sind Dramaturginnen und Dramaturgen an Stoffentwicklung maßgeblich beteiligt – aber wie genau sieht das aus? Während die klassische Drehbuchberatung im Spielfilm längst professionell in Branche und Diskurs verankert ist, wird weit weniger darüber gesprochen, wann, warum und wie Filmschaffende im Dokumentarfilmbereich dramaturgische Beratung in Anspruch nehmen. Ein Gespräch der im Dokumentarfilm tätigen Dramaturginnen Kyra Scheurer und Kristl Philippi gibt Einblicke in die Arbeitsbedingungen in diesem Berufsfeld. Gemeinsam mit den Dokumentarfilmenden Klaus Stern und Steffi Wurster werden im Anschluss zwei konkrete Beispiele kreativer dokumentarischer Kollaborationen von Dramaturgie und Regie vorgestellt.

Moderation:
Gäste:

RAUM 3 – CROSSOVER

VORTRAG

21st Century Story Design is an invaluable road map in the creation of compelling novels, screenplays and series relevant to the complex world of the 21st Century. It provides insight into the worlds in which we live and reveals how to leverage them to create real change.Vortrag in englischer Sparche.

Moderation:

 

RAUM 4 – INTERAKTIV

WORKSHOP

Welche Potentiale haben Schwesternkünste Malerei, Tanz, Musik und Theater für die Filmstoffentwicklung? Wie kann der Film wieder unbekannte Welten erzählen und die Erkenntnisse der Heldenreise fruchtbar für neues Erzählen machen? Ein Workshopangebot mit Erprobung von kreativen Methoden anhand von Fragestellungen der Teilnehmer.www.heldenprinzip.de

Für diesen Workshop ist eine Voranmeldung bis zum 3. Novemeber erforderlich unter ja@diedramaturgen.de

Moderation:
Gäste:
Nina Trobisch

 

RAUM 1 – TV

WERKSTATTGESPRÄCH

Das Feuilleton betitelt Jochen Bitzers Film „Die vierte Gewalt“ u. a. als einen „öffentlich-rechtlichen Politthriller´“, „stark verdichtet und stark recherchiert“. Wie sieht zeitgemäßes und gesellschaftliches Erzählen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zur Primetime aus? Hier paart sich Information mit Unterhaltung, Spannung mit Emotion, aber wie? Ein Werkstattgespräch mit den Machern.

Moderation:
Gäste:

RAUM 2 – KINO

CASE STUDY

Seit 2009 sind die kurzen Episoden um Molly Monster und ihre Familie samt Spielzeug Edison Teil des Sandmännchens. Nun kommt ein größeres Abenteuer von Molly Monster am 08.09.16 in die Kinos. Worin bestanden insbesondere aus der Sicht von Dramaturgie und Produktion die Herausforderungen, Mollys Welt für einen Spielfilm zu adaptieren?

Moderation:
Gäste:

RAUM 3 – CROSSOVER

PODIUMSDISKUSSION

»… überlege dir, was sie statt dessen sagen.« Für die szenische Dialogführung ein goldrichtiger Ansatz. Gespräche in der Stoffentwicklung hingegen funktionieren genau umgekehrt. „Wenn du weiß, was du sagen willst – sag es!“ Warum Kommunikation in der Stoffentwicklung trotzdem oft zum ganz eigenen Thema wird und wie wir sie optimieren können, ist Gegenstand der Diskussion.

Moderation:
Gäste:
Sebastian Andrae (angefragt),  Bernd Reichart (angefragt)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.