Filmkritik: SPENCER mit Microfazit (Audio)

Bevor wir zur Filmkritik des Films SPENCER kommen, hier eine kurze Zusammenfassung des Inhaltes:

Dezember 1991:

In der Ehe zwischen dem Prinzen und Prinzessin Diana von Wales herrscht seit langem Eiszeit.

Trotz der wilden Gerüchte über Affären und eine Scheidung, wird für die Weihnachtsfeierlichkeiten auf dem königlichen Landsitz Sandringham in Norfolk ein Frieden verhängt.

Es wird gegessen, getrunken, geschossen und gejagt.
Diana kennt das Spiel, doch dieses Jahr wird es eine ganz andere Wendung nehmen.

Princess Di beschließt während ihrer Weihnachtsferien mit der königlichen Familie ihr Leben als Prinzessin of Wales und ihre Ehe mit Prinz Charles zu beenden.

Neben Kristen Stewart (Personal Shopper, Die Wolken von Sils Maria) sind u.a. der BAFTA-nominierte Timothy Spall (Mr. Turner, Harry Potter), die Oscar-nominierte Sally Hawkins (Shape of Water, Paddington) und Sean Harris (Mission: Impossible – Fallout) in weiteren Rollen zu sehen.

Pablo Larraín (Jackie, Neruda) führt bei SPENCER Regie, das Drehbuch stammt aus Steven Knights Feder (Locke, Eastern Promisis, Peaky Blinders).

Zum Trailer geht es hier entlang

Mein Microfazit zum Film SPENCER

Hier ein kleiner Auszug der Review:

„An Spencer hat mir die Performance von Kristen Stewart gefallen, die war wirklich sehr gut. Mir hat auch gefallen, dass da jemand so abstrakt mit so einem Themenkomplex umgeht. (…)

Ich finde, das dieser Arthouse-Film nicht ankommen wird, denn wer wird sich das anschauen? Die Fans von Diana werden das wahrscheinlich nicht verstehen. Und sind die Kunstfilmschauer an Lady Di interessiert?“ 

Hört für eine detailliertere Serienkritik einfach ins Microfazit, um zu erfahren, was diese Serie so besonders macht.

Fazit: 7/10 Goldblums

Besetzung: Kristen Stewart, Jack Farthing, Richard Sammel, Amy Manson, Sally Hawkins, Sean Harris, Timothy Spall

Regie: Pablo Larraín

Drehbuch: Steven Knight

Produzenten: Juan de Dios Larraín, Jonas Dornbach, Janine Jackowski, Maren Ade, Paul Webster

Kinostart: 13. Januar 2022

Laufzeit: 111 Min // FSK: freigegeben ab 12 Jahren

im Verleih von DCM

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.