Memory

Review zur ALIEN Dokumentation MEMORY

MEMORY – ÜBER DIE ENTSTEHUNG VON ALIEN ist eine längst überfällige Hommage an ein einmaliges Meisterwerk von Ridley Scott. Die Dokumentation bietet einen einzigartigen Blick auf einen der beliebtesten und kultigsten Schocker Hollywoods: ALIEN – DAS UNHEIMLICHE WESEN AUS EINER FREMDEN WELT aus dem Jahr 1979. Die Dokumentation gibt es am 3. September als Video on Demand und ab 12. September auf DVD und Blu-Ray.

Zum Inhalt von MEMORY

Der Film beleuchtet detailliert die Entstehungsgeschichte dieses Meilensteins der Science Fiction. Kulturelle Einflüsse und das unverwechselbare ästhetische Production-Design von H. R. Giger werden ebenso thematisiert wie der kreative Weg vom 29-seitigen Skript-Entwurf „Memory“ zum fertigen ALIEN. Neben unveröffentlichten Materialien aus den Nachlässen von H.R. Giger und Drehbuchautor Dan O’Bannon – darunter Originalnotizen, abgelehnte Entwürfe und Storyboards, Skizzen, Fotos und Filmmaterial – gewährt die Dokumentation nie dagewesene Blicke hinter die Kulissen.

Meine Review

Die Dokumentation MEMORY ist wirklich was für Hardcore Fans des ALIEN Kosmos. Denn sie widmet sich in minutiösem Detail dem Entstehungsprozess rund um die heilige Triade aus Dan O’Bannon, H. R. Giger und Ridley Scott. Und ganz ehrlich, ich als sehr simpler Alien Fan, wusste da ganz enorm viel nicht. Giger und Scott sind ja jedem ein Name. Aber dass ein Großteil des Prozesses auf die Gedanken von O’Bannon und seiner Faszination mit Mythologie zurückgeht war mir gänzlich neu.

Für den verstorbenen O’Bannon spricht hierzu in Interview Sequenzen seine Frau Diane O’Bannon. Sie rekapituliert wie die verrückten Ideen in seinem Kopf ihn nicht los ließen und letztlich die Bekanntschaften zu Giger und Scott die Idee zu Alien mehr und mehr prägte. Nebst solchen Hintergrund-Einblicken in die Materie, bietet MEMORY aber natürlich auch tolle Behind-The-Scenes Einblicke in die Dreharbeiten. Der rote Faden der Doku zieht sich bis zu einem der Highlight Momente des ersten ALIEN Films: der Chestburster Szene, welche den Film für immer in die Historie des Sci-Fi Kinos einbrannte.

Mein Fazit

MEMORY – ÜBER DIE ENTSTEHUNG VON ALIEN ist eine echte Liebhaber Doku. Ich würde meinen, der casual ALIEN Fan wird hier vielleicht etwas mit der Vorgeschichte überrannt und erwartet gegebenfalls mehr zu den Dreharbeiten oder den Gesichtern die er kennt und liebt. Dessen muss man sich zuvor gewahr sein. Aber wer sich wirklich konkret hierfür interessiert und vielleicht schon alles andere zu unseren Lieblings Xenomorphs gesehen hat, der wird hier sicher spannende Einblicke bekommen!

Dafür gebe ich MEMORY 6 von 10 Facehuggern (Ich bin einfach eher Team casual)

P.S.: Wir haben die Tage noch ein tolles Gewinnspiel zu MEMORY für euch in petto! Also stay tuned! 😉

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.