Serienreview: BEFOREIGNERS – MÖRDERISCHE ZEITEN

BEFOREIGNERS – MÖRDERISCHE ZEITEN: Ab dem 14. März in der ARD Mediathek & am 13. März ab 23.40 Uhr im Ersten

BEFOREIGNERS – MÖRDERISCHE ZEITEN erzählt in sechs spannenden Folgen ein Krimidrama im Science-Fiction-Szenario mit ungebetenen Ankömmlingen in der modernen Gesellschaft Norwegens – eine Serie aus dem Hause HBO. Ich habe für Euch mal reingeschaut und erzähl Euch, ob es sich lohnt!

Und darum geht’s:

Im Meer vor Oslo tauchen plötzlich Menschen aus anderen Zeitepochen auf. Menschen aus der Steinzeit, Wikinger und Bürger des 19. Jahrhunderts stellen die Einwohner der Gegenwart mit ihrer Anwesenheit vor unbekannte Herausforderungen. Einige Jahre später soll ein Mordfall an einer „Zeitmigrantin“ aufgeklärt werden. In dem politisch brisanten Fall ermittelt Lars Haaland (Nicolai Cleve Broch) und seine neue Partnerin Alfhildr Enginsdottir (Krista Kosonen). Alfhildr stammt selbst aus der Wikinger-Zeit und verfügt über Techniken, die für den Kommissar aus der Gegenwart zunächst befremdlich wirken, sich aber als sehr hilfreich erweisen. Die beiden sind das erste gemischt-temporale Ermittlerduo. 

Hier könnt Ihr den interantionalen Trailer schauen:

Meine Review

Die Story ist erfrischend neu und hat mich sehr gefesselt. Ich finde aber gerade bei Krimiserien oder Thrillern, sollte man nie zu viel von der Story erzählen. Also spoilere ich hier wie immer kein Stück!

Mir gefielen die beiden Ermittler, es hatte etwas unbeschwertes den beiden in ihrer Entwicklung zuzuschauen. Ungleicher könnte ein Ermittlerduo nicht sein: eine Wikingerin, die nach ihrer Ankunft die Polizeischule besucht hat und nun in einem Mordfall ermittelt, aber immer wieder Probleme hat, von ihren Kollegen oder der Gesellschaft anerkannt zu werden. Aber nicht nur das, sondern auch ihre Vergangenheit und alte Verhaltensmuster holen sie immer wieder ein. Und Lars, der aus Norwegen stammt und eigene private Probleme mit sich herumschleppt  unter anderem einen Hang zum Drogenkonsum.

Durch den Mordfall an einer jungen Wikingerin, die am Strand angespült wurde, lernen wir beide Ermittler, aber auch die Gesellschaft in Oslo immer näher kennen. Die Slums, in denen die Zeitmigranten wohnen, die Auffanglager, die Schwierigkeiten der Neuankömmlinge sich einzufinden und natürlich auch die Menschen, die die „ungewollten Gäste“ am liebsten wieder aus ihrer Welt entfernen würden.

Mein Highligt: Culture Clash!

Es war toll zu sehen, wie die Zeitmigranten in Oslo leben, mit ihren eigenen Bräuchen und der traditionelle Kleidung, aber trotzdem in Bussen fahren oder mit AirPods auf dem Pferd reiten. Culture Clash pur.

BEFOREIGNERS ist keine reine Krimi-Serie. Mit viel Witz und Charme wird die Geschichte erzählt. Ich musste oft lachen, weil für uns alltägliche Dinge für die Neuankömmlinge aus anderen Zeiten wundersam waren. Zum Beispiel was Hygieneartikel oder Fahrzeuge angeht. Die Autoren haben es geschafft, genau den richtigen Grad zu finden und es nicht ins Lächerliche zu ziehen. Herrlich!

Die Serie hat mich nach der ersten Folge gecatcht – ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Wer hat die junge Frau ermordet? Was hat es mit diesem „Ungeheuer“ auf sich? Und was hat es eigentlich mit diesem Zeitloch? Wo kommt es her? Wie funktioniert es?

Wenn Euch auch alle diese Fragen jetzt schon interessieren, habt Ihr Glück. Denn ab heute läuft BEFOREIGNERS – MÖRDERISCHE ZEITEN in der ARD Mediathek!

Ich kann euch die sechs Folgen der Miniserie wirklich ans Herz legen, es wird nicht langweilig oder vor allem nicht langatmig.

Mein Fazit: 8/10 Wikingerhelmen

Die Sendetermine
  • Ab 14. März 2021 in der ARD-Mediathek
  • Am 13. März 2021 ab 23:40 Uhr im Ersten
  • Ab 13. April 2021, 22:00 Uhr bei ONE

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.