Filmkritik: SHAZAM! – Der neue DC-Superheld!

Darum geht’s in SHAZAM!

In jedem von uns steckt ein Superheld – es bedarf nur etwas Magie, um ihn zu erwecken. Wenn Billy Batson (Asher Angel), ein cleveres 14 Jahre altes Pflegekind, das Wort SHAZAM! ruft, verwandelt er sich in den erwachsenen Superhelden Shazam (Zachary Levi) – das Vermächtnis eines uralten Zauberers. Shazam – ein Junge in einem muskulösen, göttlichen Körper – macht, was jeder Teenager mit Superkräften machen würde: Er kostet seine Erwachsenenversion aus und hat Spaß! Kann er fliegen? Hat er den Röntgenblick? Kann er Blitze aus seinen Händen schießen lassen? Kann er den Sozialkunde-Test schwänzen? Mit der glückseligen Sorglosigkeit eines Kindes macht sich Shazam daran, seine Fähigkeiten auszutesten. Aber um gegen die von Dr. Thaddeus Sivana (Mark Strong) gesteuerten todbringenden Kräfte des Bösen kämpfen zu können, muss er seine Kräfte schnellstens meistern. 

David F. Sandberg („Annabelle 2“) führt Regie bei New Line Cinemas „Shazam!“, der Herkunftsgeschichte des titelgebenden DC-Superhelden mit Zachary Levi (TV-Serie „Chuck“) in der Hauptrolle, zusammen mit Mark Strong („Kingsman“-Filmreihe) als Superschurke Dr. Thaddeus Sivana und Asher Angel (TV-Serie „Andi Mack“) als Billy Batson. Die Produktion verantwortet Peter Safran („Aquaman“, „Conjuring – Die Heimsuchung“ und die „Annabelle“-Filme)

Hier könnt Ihr einen Blick auf den Trailer werfen:

Aus großer Kraft folgt große Verantwortung…

Superheld meets BIG! Erinnert Ihr Euch noch an den Film mit Tom Hanks? Nein? Dann hier die Kurzzusammenfassung: In BIG geht es um einen Zwölfjährigen, dem durch einen Jahrmarktsautomaten der Wunsch erfüllt wird, über Nacht erwachsen zu werden. Tom Hanks spielt das Kind im Manne par excellence.

Im Grunde geht’s in SHAZAM! um das Gleiche in Grün – nur kann Billy mit dem Aussprechen des Wortes:

SHAZAM!

zwischen Superheld und Teenager switchen. Das klingt funny? Ist es auch! Und besitzt natürlich auch das Potenzial, völlig albern und drüber zu sein. Doch hier kommt ER ins Spiel: Zachary Levi. Er spielt die Figur, die sowohl Kind als auch Mann ist, perfekt, urkomisch, herzerwärmend und absolut glaubwürdig. 

Der Film setzt sich auf leichte und unterhaltsame Weise mit dem Thema auseinander: Nur weil Billy wie ein Superheld aussieht und Superpower hat, ist er noch nicht gleich einer. Stattdessen zappt er Geldautomaten, nimmt Geld für Selfies und versucht so viel Spaß mit seinen neuen Superkräften wie möglich zu haben.

Schön, dass Teil des Filmspaßes ist, dass wir als Zuschauer seine langsame Transformation miterleben, die – ohne zu viel zu spoilern – am Ende nicht ganz ohne Hilfe möglich ist. 

Denn Billy muss das lernen, was schon Peter Parkers Onkel schon lange wusste:

„With great power comes great responsibility“ / „Aus großer Kraft folgt große Verantwortung.“

https://www.youtube.com/watch?v=soNU3ookITs

Kurzum: Erfindet SHAZAM! das Superhelden-Rad neu? Keinesfalls! Allerdings könnt Ihr Euch auf 132 unterhaltsame Minuten einstellen, die für Groß und Klein funktionieren!  

Fazit: SHAZAM! ist ein Feel-Good-Movie, der Spaß macht. Weiter so DC! Von mir gibt’s 8 von 10 Punkten!

PS: Eins nervt mich: Warum hat Billy als Kind grüne Augen und als Erwachsener Braune? Der Teufel steckt im Detail – und für Menschen, die wie ich darauf achten, reißt einen diese Kleinigkeit, die man mit Linsen hätte beheben können, etwas aus der Story. 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.