PETER PAN & WENDY

Filmkritik zu PETER PAN & WENDY (Disney+)

Ab 28. April 2023 startet auf Disney+ eine Live-Action-Neuinterpretation des beliebten Kinder-Klassikers Peter Pan. Im Gegensatz zu anderen aktuellen Live-Action-Filmen kommt diese damit gar nicht erst ins Kino. Wieso, weshalb, warum? Erfahrt ihr hier!

Darum geht es in PETER PAN & WENDY

PETER PAN & WENDY handelt von Wendy Darling, einem jungen Mädchen, das Angst davor hat, ihr Elternhaus zu verlassen, und Peter Pan trifft, einen Jungen, der sich weigert, erwachsen zu werden. Zusammen mit ihren Brüdern und einer kleinen Fee, Tinkerbell, reist sie mit Peter in die magische Welt des Nimmerlands. Dort stößt sie auf den bösartigen Piratenkapitän Käpt‘n Hook und begibt sich auf ein aufregendes und gefährliches Abenteuer, das ihr Leben für immer verändern wird.

Im Film spielen Jude Law („Fabelhafte Tierwesen: Dumbledores Geheimnis“), Alexander Molony („The Reluctant Landlord“), Ever Anderson („Resident Evil: The Final Chapter“), Yara Shahidi („Grown-ish“), Alyssa Wapanatâhk, Joshua Pickering („A Discovery of Witches“), Jacobi Jupe, Molly Parker („House of Cards“), Alan Tudyk („Rogue One: A Star Wars Story“) und Jim Gaffigan („The Jim Gaffigan Show“). Regie führte David Lowery, der zusammen mit Toby Halbrooks („The Green Knight“) auch für das Drehbuch, das auf dem Roman von J.M. Barrie und dem Zeichentrickfilm „Peter Pan“ basiert, verantwortlich zeichnet. Produzent ist John Whitaker („Elliot, der Drache“), während Adam Borba („Das Zeiträtsel“), Thomas M. Hammel („Thor: Tag der Entscheidung“) und Toby Halbrooks als ausführende Produzenten fungieren.

Wieso muss jetzt alles Live-Action sein?

Schon seit den 90ern versucht sich Disney daran, klassische Zeichentrickfilme mit realen Schauspielern ein zweites Leben (und erneutes Kassenklingeln) zu geben. So richtig Fahrt nahm das ganze aber erst Mitte der 2010er auf: Maleficent, Cinderella, Beauty and the Beast, Alladin, Dumbo, Mulan und und uuuund. 

In diesem Jahr nun, soll neben PETER PAN & WENDY noch Arielle, die Meerjungfrau kommen. Bereits angekündigt sind Schneewittchen (2024), eine Fortsetzung zum Lion King (2024), Herkules, der Glöckner von Notre Dame und viele weitere. Und diese Filme kommen bei Menschen, die in etwa mein Alter haben (+/- Mitte 30) meistens verhältnismäßig schlecht an. Die Frage ist also: WARUM?

Ja, warum jetzt ein Verein wie Disney jetzt Kinderfilme neu auf? Vielleicht weil sie einfach mal für Kinder sind? Ihr 30-somethings seid also schlicht und ergreifend gar nicht die Zielgruppe. Und dass Märchen sich im Laufe der Jahrhunderte immer wieder neu erfunden haben und von verschiedenen Geschichtenerzählern auf verschiedene Arten wieder gegeben werden, ist nichts Neues. Die Brüder Grimm haben die Märchen in ihren Büchern nicht erfunden. Es waren einfach ihre Fassungen von Geschichten, die zuvor schon jahrelang mündlich durch die Lande getragen wurden. Und so wie wir nun bereits mit den Disney Zeichentrickfilmen Fassungen bekamen, die etwas mehr an die Sehgewohnheiten der Leute des 20. Jahrhunderts angepasst waren (deutlich weniger Gewalt an Kindern lässt grüßen) – so kommen jetzt die nächsten Iterationen. Angepasst an unsere modernen, aktuellen, Sehgewohnheiten (stärkere Frauenrollen, Diversity etc. pp.).

Aber warum jetzt kein Kino?

Wer sich jetzt eine offizielle Erklärung seitens Disney erhofft hat, dem muss ich diesen Zahn leider gleich ziehen. Statt eben einer solchen stelle ich hier lediglich Mutmaßungen an. Die letzten paar Live-Action Filme liefen im Kino bereits eher mittelmäßig. Innerhalb der Coronapandemie hat sich der direct-to-streaming Weg zunehmend etabliert. Folglich produziert Disney mittlerweile konkret Medien, die nie ins Kino sollten. PETER PAN & WENDY gehört ganz deutlich von vornherein zu diesen.

Bis auf Jude Law spielt kein einziger großer Schauspieler mit, der Zuschauer ins Kino ziehen könnte. Das Marketing für den Film ist minimal bis nicht-existent. Das Production-Design und die Special Effects sind auch deutlich eher TV als Kino-Niveau. Stattdessen konzentriert sich Disney bereits seit dem letzten Jahr völlig und ganz auf den ebenfalls bald startenden Arielle-Film. Wie dieser dann abschneiden wird, und ob die Taktik aufgeht? Dazu in wenigen Wochen mehr!

Meine Review zu PETER PAN & WENDY

Doch jetzt mal zum Film: wie zu erwarten, trägt die Neuverfilmung nicht wirklich irgendetwas relevantes neues zum Gesamten bei. Ein gewisser „Twist“ ist der Grund, aus dem Peter Pan und Captain Hook in diesem Universum Feinde sind – aber den möchte ich jetzt nicht spoilern. Viel ändern tut die Idee ohnehin nicht. Das Grundprinzip der meisten PETER PAN Iterationen bleibt gleich fragwürdig (wann war Peter je wirklich ein Held? Ich meine der Dude entführt Kinder?). 

Die größte Veränderung stellt vermutlich die stärker in den Vordergrund tretende Girlpower dar. Nicht umsonst steht Wendy jetzt sogar im Filmtite. Ohne sie, Tinkerbell und Tiger Lily wären Peter, Lost Boys und die Piraten praktisch alle dem Untergang geweiht. Die Damen retten den Tag, verdient. Leider finde ich Hauptdarstellerin Ever Anderson zu gekünstelt und irgendwie anstrengend.

Fazit

Warum nun also solltet ihr (möglicherweise sogar mit euren Kindern) euch PETER PAN & WENDY ansehen? Ganz einfach: wie ich weiter oben bereits sagte, bringt jede Neuverfilmung eine weitere Anpassung an unsere aktuellen Sehgewohnheiten. Wenn ihr eure Kids also, an die Peter Pan Geschichte heranführen wollt: wäre es dann nicht vielleicht schön, wenn sie diese mit Darstellern verschiedener Ethnien erleben dürfen? Wenn sie beim Sehen auch erfahren, dass das, was Peter Pan da tut, falsch ist, und zusammen mit Peter etwas dazulernen können?

PETER PAN & WENDY macht also alles, was es soll – sofern man weiß, was das ist. Die Kinderdarsteller sind überwiegend gut – irgendwie kam ich nur nicht so recht mit Ever Anderson sowie Alexander Molony (Peter Pan= klar. Großartig waren dagegen Yara Shahidi (Tink) und Alyssa Wapanatâhk (Tiger Lily). Als Serienfan habe ich mich auch sehr über Molly Parker und Alan Tudyk als Eltern gefreut!

Alles in allem ein solider Film, nichts Herausragendes – und eben genau deswegen auch direkt auf Disney+!
Dafür gebe ich solide 6 von 10 Punkte.

Bildrechte: © Disney+

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert