THE THIRD DAY – eine Review der Miniserie (Sky)

In THE THIRD DAY spielen Jude Law und Naomie Harris die Hauptrollen in einer Miniserie über Familientraumata, eine Insel mit seltsamen religiösen Praktiken und die beschwörende Schönheit eines Steindammes.

Darum geht’s in THE THIRD DAY

Die Miniserie wird in zwei eigenständigen, aber miteinander verbundenen Geschichten, namens „Sommer“ und „Winter“, erzählt.

In „Sommer“, geschrieben von Dennis Kelly und unter der Regie von Marc Munden – fährt Sam (Jude Law) auf eine geheimnisvolle Insel vor der britischen Küste. Isoliert vom Festland ist Sam nicht in der Lage, die idyllische und geheimnisvolle Welt zu verlassen. Die Bewohner zwingen ihn mit Hilfe geheimnisvoller Rituale dazu, sich mit den Erfahrungen von Verlust und Trauma auseinanderzusetzen, die in seiner Vergangenheit verborgen waren. Dabei verschwimmen die Grenzen zwischen Phantasie und. Wirklichkeit.

Im zweiten Teil, „Winter“, von Kit de Waal, Dekan O’Loughlin und Dennis Kelly geschrieben und von Philippa Lowthorpe inszeniert, spielt Naomie Harris die Hauptrolle. Die eigensinnige Außenseiterin Helen (Naomie Harris) ist ebenfalls auf der Suche nach Antworten auf die Insel gekommen. Mit ihrer Ankunft löst sie einen erbitterten Kampf um ihr Schicksal aus.

Hier könnt Ihr einen Blick auf den Trailer werfen 

Ein Hoch auf die Filmkunst!

Der Beginn des ersten dreiteilige Kapitel namens „Sommer“ ist schon wegweisend: Sam (Jude Law) ist ein trauernder Vater, der jährlich zum Wald zurückkehrt, in dem vor Jahren die Leiche seines Sohnes gefunden wurde. Bereits in diesen ersten Minuten wird visuell ein Augenschmaus geboten.

Die Kameraführung ist schlichtweg atemberaubend: Von den Drohnenaufnahmen abgesehen, sind viele Bilder wunderschön auf Kante gedreht. Es entsteht dabei das Gefühl des „heimlichen Beobachtens“. Wie durch Zufall sind wir dort im Wald auf Sam gestoßen und können ihn auf seiner wilden Gefühlsachterbahn begleiten.

Schärfenverlagerungen werden als Stilmittel eingesetzt, so dass sich Sam bereits in den ersten Szenen gleichzeitig nah und fern anfühlt. Ich sehe Jude Laws Augenfalten so gestochen scharf, dass ich sie förmlich anfassen könnte. Und manchmal steht Sam verloren im Wald, die Bäume sind derart verschwommen als ob dieses Bild gemalt sei. Ein Aquarell, das nur Eins zeigt: Dieser Mann im Wald ist verloren in seinem Schmerz.

Eine Serie wie ein Acid-Trip 

Dann wird Sam Augenzeuge eines dramatischen Vorfalls, was dazu führt, dass er auf die Insel namens Osea fährt. Die Insel ist lediglich durch einen schmalen unfassbar malerischen Steindamm mit dem Festland verbunden, den die Gezeiten jeden Tag nur bei Ebbe für ein paar Stunden öffnen.

Ständig will Sam die Insel verlassen, ist letztlich aber unentschlossen und taumelt abwechselnd zwischen Ohnmacht, einem schlechten Albtraum und manchmal auch im Drogenrausch durch seine Zeit dort. Immer wieder stellt sich dem Zuschauer die Frage: Was davon ist echt? Was ist doch eher die Psychose eines traumatisierten Vaters, der sein Kind verloren hat?

Während die Geschichte immer wieder Schwachstellen aufzeigt, ist neben der bereits erwähnten Visualität, die wohl größte Stärke der Serie ihre Besetzung: Hier spielt jeder mit unglaublichem Tiefgang und Glaubwürdigkeit. Sowohl die Hauptrollen als auch die kleinsten Nebenrollen sind perfekt besetzt.

Um zurück auf die Schwachstellen zu kommen, will ich nur eine benennen: Gefühlt hat Sam ständig Gelegenheit die Insel zu verlassen, tut es aber nicht. Ähnlich ist es in der zweiten Hälfte. Auch Helen möchte man teilweise schütteln, weil sie trotz mehrfacher Aufforderung der Inselbewohner, einfach nicht ihre Kinder wieder ins Auto packt und sich auf und davon macht. Dabei ist die Gefahr förmlich spürbar. 

Fazit

Beim Schreiben dieser Review lagen mir fünf von sechs Episoden vor: Ich verstehe bislang immer noch nicht, was das sektenartige Inselvolk tatsächlich möchte. Vielleicht macht das aber auch Teil des Charmes aus? Trotz der vielen Fragezeichen ist die Miniserie immer spannend. THE THIRD DAY ist aber wirklich nix für Fans seichter Unterhaltung. Sie ist düster und strange und anders. Top geschauspielert, top inszeniert. Es wird eine letzte Folge „Herbst“ geben, die als Live Event am 3. Oktober 2020 auf Sky geplant ist. Vielleicht bringt sie Antworten auf die verweilenden Fragen. 

Bis dahin: 7 von 10 Punkten.

Wie könnt Ihr THE THIRD DAY SEHEN?

Die Sky Studios / HBO-Koproduktion THE THIRD DAY mit Jude Law und Naomie Harris in den Hauptrollen steht seit dem 15. September, in der englischen Originalfassung auf Sky Ticket und über Sky Q mit wöchentlich einer Episode auf Abruf zur Verfügung.

Die Ausstrahlung der deutsch synchronisierten Fassung wird ab 26. November immer donnerstags ab 20.15 Uhr in Doppelfolgen auf Sky Atlantic erfolgen. Das sechsteilige Psychodrama spielt auf einer geheimnisvollen britischen Insel und entführt den Zuschauer in seine fesselnde und mysteriöse Welt, in der nicht alles so ist, wie es zu sein scheint.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.