Drachen

Review: DRACHEN (CrossCult)

Vor geraumer Zeit flatterte die Anfrage von CrossCult herein: Buch über Drachen – Bock?
Wow. Das war er also, der Moment. Mein Moment. Dafür habe ich studiert! Der Moment, der es plötzlich sinnvoll erscheinen lässt, dass ich meine Bachelor Arbeit über „Drachen in der Artussage“ geschrieben! I’m ready! Am 1. Juni erschien der Schmöker offiziell. Das Sachbuch aus der Feder von Peter Bergting, Schwedens bekanntesten Fantasy-Illustratoren, ist eine Enzyklopädie aller bekannten Popkulturdrachen, aus Romanen, Filmen, Comics und TV-Serien.

Zum Inhalt von DRACHEN – DIE GEFLÜGELTEN BESTIEN

Die berühmtesten Drachen aus Film, Literatur und Pop-Kultur – von Fàfnir bis Smaug. Von Drachen-Obermacks wie „Drogon“ aus „Game of Thrones„, Ohnezahn aus „Drachenzähmen leicht gemacht“ und Smaug aus „Der Hobbit“ über weniger bekannte Gesichter wie Gutjunge Bündel Federstein von Quirm aus Terry Pratchetts „Wachen Wachen“. Interessante Fakten ergänzen die zumeist ganzseitigen Illustrationen. Mit einem Größenvergleich verschiedener Drachen, Skizzen, anatomischen Darstellungen und einer Liste berühmter Drachentöter. Definitiv DAS Buch über Drachen!

Illustrator und Autor Bergting schuf unter anderem Illustrationen für „Shadowrun“, „Dungeons and Dragons“ und „Mutant Chronicles“ und arbeitete mit Mike Mignola und Christopher Golden an den Serien „Baltimore“ und „Joe Golem“ für Dark Horse Comics.

Meine Review

Ich muss leider sagen, dass mein Hintergrundwissen hier eventuell nicht von Vorteil war. Dadurch bin ich vielleicht einfach zu kritisch an die Sache herangegangen und habe ganz andere Erwartungen an das Buch gestellt. „DAS“ Buch über Drachen  ist es definitiv nicht. Man merkt einfach stark, dass Bergting Illustrator ist, und nicht Autor. Der Fokus des Buches liegt einfach extrem stark auf den Bildern. Und die sind hübsch. Aber dann hätte vielleicht auch ein Bildband gereicht.

Der redaktionelle Teil des Buches ist einfach extrem schwach. Die Textpassagen sind generell recht kurz gehalten um mehr Raum für die Bilder zu lassen. Da hätte man also wirklich auf den Punkt kommen sollen. Aber das macht Bergting so gar nicht. Die Texte kratzen absolut an der Oberfläche und steigen oft so mit Trivialinformationen ein, dass es um den eigentlichen Drachen gerade so in 1-2 Sätzen geht. Auch wiederholt Bergting sich in Drachen wahnsinnig oft. Wir haben verstanden, dass Tolkien der Godfather of Fantasy ist, man muss dass nicht alle 5 Seiten betonen.

Der einzige Punkt, der mich wirklich zum nachdenken angeregen konnte, kommt erst auf den hintersten Seiten. Bei den letzten beiden Drachen wurde ich stutzig: Yevaud aus Chroniken von Erdsee (Ursula K. Le Guin, 1964) und Zolkunn aus den Untamed Comics (Sebastian A. Jones 2011). Doch eigentlich stechen nicht sie hervor, sondern der Fakt, dass beide aus Werken stammen welche durch ihre POC Protagonisten innerhalb der Fantasyliteratur stark hervorstechen. Das war mir nicht so bewusst. Doch das ist heute relevanter denn je!

  DrachenDrachen

 

Mein Fazit zu DRACHEN

DRACHEN ist ein reines Coffeetable book. Oder wie ich es anderswo bereits mal ins Deutsche übertragen hatte: Klolektüre. Nett anzusehen aber wenig Inhalt. Kann man mal so durchblättern, aber viele Informationen sollte man nicht erwarten. Ich hätte mir vielleicht jeweils einen kleinen Steckbrief mit den relevanten Fakten gewünscht. Literaturquelle des Drachen, Drachenart, Größe, Gut/Böse, Feinde. So bisschen wie beim Quartett. Vergleichbare Werte. Stattdessen Informationen die über den Einleitungstext bei Wikipedia kaum hinausreichen.

Aber ok, wie gesagt bin ich da wahrscheinlich mit falschen Erwartungen herangegangen. Wer hübsche Bilder will und Drachen voll knorke findet, bekommt hübsche Bilder und Drachen. Dafür und für den kleinen Weckruf in Sachen POC Fantasyliteratur gib es immerhin 5/10 Punkte.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.