Xerxes von Frank Miller erschienen bei CrossCult

Review: XERXES (CrossCult)

Ende März bereits erschien mit XERXES die Vorlage zu Frank Millers umstrittenen Werk 300 im CrossCult Verlag. Wo wir im bildgewaltigen Filmepos den Spartanern im Kampf gegen Xerxes folgten, ersucht der Comic nun die Gegenseite vorzustellen. XERXES möchte uns ins persische Reich entführen. Ob die pseudo-historische Reise gelingt lest ihr hier.

Xerxes von Frank Miller erschienen bei CrossCult

Zum Inhalt von XERXES

Xerxes, der gottgleiche König der Perser, zieht aus, um die Welt zu unterwerfen. Sein Feldzug soll die Niederlage seines Vaters Dareios rächen und ein Königreich begründen, wie es noch nie zuvor jemand gesehen hat. Doch die Griechen widersetzen sich – und stellen Xerxes ihren eigenen Gottkönig entgegen: Alexander den Großen.

XERXES behandelt die Ereignisse vor der Schlacht bei den Thermopylen, in der die tapferen Spartiaten unter König Leonidas ihr glorreiches Ende gefunden haben. Mit Farben von Alex Sinclair (THE DARK KNIGHT RETURNS).

Meine Review

Ich persönlich habe lediglich den Film 300 gesehen. Jedoch weder den Comic dazu gelesen, noch den zweiten Film gesehen. Deswegen würde ich mich hier mal nicht als absoluten 300-Fan vom Fach bezeichnen. Dafür habe ich aber grundlegende Geschichtskenntnisse. Und mit denen stutzte selbst ich etwas beim Untertitel des Comic: „Der Niedergang des Hauses Dareios und der Aufstieg Alexanders“. Das alles unter dem Titel Xerxes. Ok.. Alexander der große war in den 300er Jahren v.u.Z. – Xerxes 400 v.u.Z.

Doch wir haben hier immerhin einen Comic vorliegen. Niemand erwartet darin eine korrekte historische Darstellung. Also sehen wir darüber mal hinweg. Was mich an diesem geschichtlichen Mischmasch stört, ist dass Xerxes mit Alexander ein neuer Nemesis entgegengesetzt wird – ganz als hätte Xerxes nicht selbst genug relevante Punkte in seiner Biografie stehen! Sorry, aber wenn ich ein Buch in die Hand nehme, auf dem groß XERXES steht – dann liegt doch die Vermutung Nahe, dass ich irgendwas über Xerxes erfahre, oder?

Stattdessen folgen wir im vorliegenden Comic zunächst einem griechischen Trupp der Athen verteidigt. Dann kurzzeitig Xerxes. Und dann…. wird die ganze Zeitachse zunehmend verwirrender. Einzelne Seiten nennen eine Jahreszahl und ein Ereignis. Die nächste Seite nennt ein anderes Jahr. Die übernächste ist plötzlich wieder bei Xerxes und der Haupthandlung? Dessen kann man sich für einige Zeit nicht so sicher sein. Auch als der vermeintliche Protagonist stellenweise also Dareios III. angegeben wird – dem Perserkönig der tatsächlich gegen Alexander den Großen kämpfte.

Fazit

Ich muss zugeben, dass mich der Comic in erster Linie etwas verwirrt zurück ließ. Ich fand die Handlung streckenweise schwer nachvollziehbar. Wenn sie sich annähernd an historische Fakten halten würde, könnte man wenigstens mit etwa googlen nachhelfen, so geht das leider nicht. Millers Zeichenstil war auch noch nie wirklich mein Fall. Die einzelnen Figuren sind manchmal schlecht identifizierbar aus und sehen stellenweise doch eher lieblos dahingeklatscht aus. Jedem das seine, mir gefällt der Stil nicht.

Für Fans der 300 Filme und des Vorgänger-Comics ist XERXES sicher Pflichtlektüre. Und da werde ich auch keinem dazu raten dies nicht zu tun. Vielleicht kann man mit mehr Fachkenntnis den vorliegenden Comic ja auch mehr genießen.

Ich vergebe nett-gemeinte 4/10 Punkten

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.