DON'T LOOK UP

Film-Tipp: Don’t Look Up

Weihnachten, da hocken viele Menschen daheim und brauchen zwischen dem Mittagessen und der Keks-Pause Entertainment. Wer keinen Bock auf immer die gleichen Märchen hat, dem empfehle ich den neuesten NETFLIX Original Film DON’T LOOK UP. Mega-hochkarätig besetzt (Leonardo DiCaprio, Jennifer Lawrence, Meryl Streep, Cate Blanchett, Timothée Chalamet, Jonah Hill, Ariana Grande!!!) und mega aktuell. Der Inhalt: Eine globale Krise, ein paar medial suboptimal vorbereitete Wissenschaftler und eine Gesellschaft, die dem Internet alles glaubt. Kommt dir bekannt vor, wa?

Zum Inhalt von DON’T LOOK UP

Kate Dibiasky (Jennifer Lawrence), Studentin der Astronomie, und ihr Professor, Dr. Randall Mindy (Leonardo DiCaprio), entdecken einen Kometen auf einer Umlaufbahn im Sonnensystem. Das Problem? Er ist auf einem direkten Kollisionskurs mit der Erde. Das andere Problem? Niemanden kümmert es. Es stellt sich tatsächlich als ein recht schwieriges Unterfangen heraus, die Menschheit vor einem Planetenkiller in der Größe eines Mount Everests zu warnen.

Mithilfe von Dr. Oglethorpe (Rob Morgan) starten Kate und Randall eine Pressetour, angefangen im Büro der gleichgültigen Präsidentin Orlean (Meryl Streep) und ihres unterwürfigen Sohnes und Stabschefs Jason (Jonah Hill) bis zum Radioprogramm „The Daily Rip“, einer munteren Sendung am Morgen, die von Brie (Cate Blanchett) und Jack (Tyler Perry) moderiert wird. Nur noch sechs Monate verbleiben, bis der Komet aufschlägt. Und der Versuch, im 24-stündigen Nachrichtenzirkus erwähnt zu werden und die Aufmerksamkeit der von Social Media besessenen Bevölkerung zu erringen, bevor alles dem Niedergang geweiht ist, stellt sich als schockierend komisch heraus. Was muss man tun, damit die Welt nach oben schaut?

Meine Review

Was ist DON’T LOOK UP eigentlich? Ist es Comedy, Sci-Fi, Katastrophenfilm, Sozialkritik? Eindeutig ein bisschen von allem. Und zwischendrin irgendwie auch etwas Horror. Immer dann, wenn dir auffällt, wie absolut wahrheitsgemäß das Gesehene ist. Denn, wenn zwei Wissenschaftler die Welt vor einer wahren und sehr nahen Gefahr warnen wollen, aber die ein Promi-Pärchen einfach stärker trendet als das Überleben der Menschheit, dann kommt einem das doch sehr bekannt vor. 

Den perversen Höhepunkt erreicht der Film in dem Moment, in dem der Titel endlich klar wird. Der Komet kommt, man sieht ihn. Die Wissenschaftler versuchen, die Menschen mit den Worten „Just look up“ auf das Offensichtliche hinzuweisen. Doch die Politik und Medien haben ihre eigene Agenda, und da passt dieser Humbug nicht rein. Und so wird „Don’t look up“ zum Kampfschrei der Leugner. Die den Kometen zwar mit ihren eigenen Augen sehen wollen, sich aber dem Offensichtlichen viel lieber entziehen und den Aluhut zurechtrücken. 

Der Film DON’T LOOK UP ist in Sachen Metapher dabei sehr „in your face“. Die US-Präsidentin ist zwar weiblich, aber könnte Trump-iger nicht sein. Ihr Chief-of-Staff Sohn sagt an einer Stelle sogar „wahooo, if this wasn’t my mother…“. Auch wie die Wissenschaftler von den Medien zerrissen werden, erinnert hierzulande an das Schicksal eines Herrn Drosten, welcher ob seiner anfänglich mangelnden Medienerfahrung oft lieber gefoppt als ernst genommen wurde. 

Mein Fazit

Laut eines gewissen Dr. C sind wir ja eh schon längst alle tot. Also besser vorher noch etwas nette Unterhaltung genießen. Mit einem mega Cast und einer traurigen Wahrheit ist die Unterhaltung hier jedenfalls garantiert. Obwohl DON’T LOOK UP so unangenehm realitätsnah ist, hat man überaus viel zu lachen.

Mein Film-Tipp für die Feiertage, oder danach, oder generell!
9 von 10 Punkte!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.