Kurzkritik in 5 Worten zum Heimkinostart von SCHWARZ WIE SCHNEE 

SCHWARZ WIE SCHNEE erscheint am 14. Oktober als VOD und am 02. Dezember auf DVD.

Darum geht’s…

Es ist Hochsaison im Skiresort Morzine-Avoriaz im schweizerisch-französischen Grenzgebiet. Die französische Polizeibeamtin und Gebirgsexpertin Constance Vivier und ihr Schweizer Kollege Andreas Meyer stehen vor einem Rätsel, als die gefrorene Leiche eines Teenagers im Alkohol-Koma auf einer Skipiste entdeckt wird. Die naheliegende Theorie einer ausufernden Partynacht mit tödlichem Ausgang kann nicht lange standhalten – schon bald wird die nächste Leiche in der klirrenden Kälte entdeckt.

Was zunächst nach einem tragischen Unfall aussieht, entpuppt sich schnell als das Werk eines Serientäters – und dieser verfolgt ein mörderisches System, das Constance und Andreas noch nicht durchschauen. Jetzt zählt jede Sekunde: Sie müssen den Mörder finden, bevor das nächste Opfer im Schnee erfriert.

Zum Trailer hierlang…

Ein Serienmörder treibt im idyllischen Grenzgebiet der Schweiz und Frankreich sein Unwesen. Ein ungleiches Ermittlerpaar heftet sich an seine Fersen.

Hier meine Kurzkritik von SCHWARZ WIE SCHNEE in 5 Worten

Das war Positiv: überraschende Story-Wendung

Das war Negativ: hölzernde Chemie zwischen den Charakteren

Mein Highlight: die verschneite Kulisse

Das geht besser: Charakter-Building

Für wen: für Fans von französischen Krimis 

Fazit: 6 von 10 Punkten!

PS: Noch bis zum 6. Dezember verlosen wir den Film. Hier könnt Ihr mitmachen und Euch am Besten selbst ein Bild machen!

Filmdetails
Originaltitel : Noir Comme Neige aka Black as Snow
Frankreich 2021
Laufzeit: 88 Minuten
Regie: Éric Valette (On the Run; Staatsfeinde)
Darsteller: Clémentine Poidatz, Thierry Frémont, Laurent Gerra
FSK: frei ab 12 Jahren

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.