REVIEW: „ABGANG MIT STIL“ (Kinostart 13. April 2017)

Kurzinhalt

In Zach Braffs Komödie „Abgang mit Stil“ spielen die Oscar®-Preisträger Morgan Freeman („Million Dollar Baby“), Michael Caine („Gottes Werk und Teufels Beitrag“, „Hannah und ihre Schwestern“) und Alan Arkin („Little Miss Sunshine“) die lebenslangen Freunde Willie, Joe und Al, die das Rentnerdasein in den Wind schießen und erstmals im Leben vom Pfad der Tugend abweichen. Der Grund: Die von ihrer Firma bisher gezahlte Rente löst sich plötzlich in Luft auf.
Als die drei die Rechnungen nicht mehr bezahlen und ihre Familien nicht mehr versorgen können, setzen sie alles auf eine Karte und planen einen halsbrecherischen Coup, um eben jene Bank abzuzocken, die sich ihr Altenteil unter den Nagel gerissen hat.

Eine weitere Hauptrolle übernimmt die zweifache Oscar-Kandidatin Ann-Margret („Tommy“, „Der obskure Vogel der Lust“) als Supermarktkassiererin Anne, bei der es in mehr als einer Hinsicht klingelt, wenn Al auftaucht. Joey King („Wish I Was Here“) ist als Joes geniale Enkelin Brooklyn zu sehen. Mit dabei sind Oscar-Kandidat Matt Dillon („L.A. Crash“) als FBI-Agent Hamer und Christopher Lloyd („Zurück in die Zukunft“-Trilogie) als Milton, Mitbewohner der Jungs. John Ortiz („Silver Linings“) spielt einen etwas undurchsichtigen Typ namens Jesus, der den Coup der Rentnergang unterstützen will, und Peter Serafinowicz („Guardians of the Galaxy“) wirkt als Joes Ex-Schwiegersohn Murphy mit, dessen legale Marihuana-Quelle sich jetzt endlich als nützlich erweisen könnte.

Zach Braff („Garden State“) inszeniert das Drehbuch von Theodore Melfi („St. Vincent“) nach der Story von Edward Cannon.

Fazit

Ganz klar: „Abgang mit Stil“ erfindet sicherlich das Filmgenre nicht neu. Im Grunde ist die Story schon in vielen Grün-Variationen bereits erzählt worden. Trotzdem habe ich diesen Film mit einem konstanten Lächeln auf den Lippen geschaut.

Warum? Mit Michael Caine, Morgan Freeman und Alan Arkin hat sich der Streifen eine bezaubernd-hervorragende Besetzung geangelt! Das Traum-Trio funktioniert wie eine geölte Maschine. Die unvergesslichen drei Legenden der cinematographischen Geschichte haben Charme – und holen vor allem das beste aus der lau-warmen Story heraus!

Obwohl „Abgang mit Stil“ ein paar Schwächen im Storytelling hat, ist der Film durch die drei in die Jahre gekommene Gentlemen recht sweet und daher…

Fazit: 7 von 10 Punkten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.