Pennyworth S2

Review und Podcast PENNYWORTH Staffel 2 (STARZPLAY)

Die zweite Staffel von PENNYWORTH startet am 28.02.2021 endlich hierzulande bei STARZPLAY. Nachdem sich Staffel 1 sehr unerwartet zum Überraschungshit entwickelte, kann man in Staffel 2 mit gewohnt coolem London Noir, einer nunmehr vom Faschismus übermannten britischen Regierung sowie vielen kleinen DC Easter Eggs rechnen.

Zum Inhalt von PENNYWORTH Staffel 2

Die DC-Original-Serie PENNYWORTH folgt den Spuren von Alfred Pennyworth (Jack Bannon), einem ehemaligen britischen Elitesoldaten. Nach den bombastischen Ereignissen des Finales von Staffel 1 sehen wir nun ein anderes London. Die totalitäre Raven Society hat das Ruder übernommen. Doch noch sind die Queen und ihre Regierung nicht am Aufgeben, droht bald der Bürgerkrieg? Thomas Wayne hat es derweil zurück nach Amerika verschlagen, doch ein geheimer Auftrag bringt ihn früher zurück ins Spiel als ihm lieb ist.

Meine Review

Mir lagen vorab die ersten beiden Folgen der zweiten Staffel vor. Außerdem durfte ich am coolen Presse Roundtable mit den Darstellern Ben Aldridge und Emma Paetz (Mama und Papa Wayne) sowie Paloma Faith und Jack Bannon (Beth Sykes und the one and only Alfred Pennyworth) teilnehmen. Das Beste aus diesem Interview hört ihr im Podcast weiter unten (auf Englisch). Wer nachträglich nochmal in den Kopf des Serienschöpfers reinschnuppern will, findet HIER mein Interview mit Bruno Heller zur ersten Staffel.

Nach dem explosiven Finale von Staffel 1, startet die zweite ca. 1 Jahr später und die Welt die man kannte existiert so nicht mehr. Alle Charaktere sind praktisch an einer neuen Stelle, doch deutlich beeinflusst von den Ereignissen des Finales. Insbesondere Alfred ist natürlich härter und schroffer. Seinen eigenen Vater zu erschießen hinterlässt Spuren, selbst bei einem Soldaten. Er leitet den Nachtclub nun – doch nur um Geld zusammen zu bekommen um mit seiner Mutter und seinen engsten Freunden nach Amerika auszuwandern. Doch dass es dazu nicht kommen wird, steht ja außer Frage.

Was am deutlichsten auffällt ist der verschobene Fokus: Staffel 2 ist weniger Noir, weniger Ganster und Ganoven, mehr Kriegsdrama. Denn das faschistische Regime der Raven Society regiert London mit eiserner Hand. Das verspricht einige spannende Probleme denen sich auch Alfred natürlich stellen muss. Und auch bei Thomas und Martha muss der steinige Weg zur Beziehung ja mal weiter gehen. Batman zeugt sich schließlich nicht von alleine. Als spannendsten Neuzugang gesellt sich in Staffel zwei James Purefoy (The Following) als Captain Gulliver Troy.

Mein Fazit

Staffel zwei schlägt eine neue Richtung ein, welche aber dennoch den düster charismatischen Charme der ersten beibehält. Die etablierten Charaktere werden durch interessante Neuzugänge unterstützt. Ich bin auf jeden Fall weiter dabei und kann jedem, der Staffel eins mochte, nur empfehlen sich die zweite auf keinen Fall entgehen zu lassen!

Ich gebe 8 von 10 Punkten für das bleibend hohe Niveau.

Und hier nun der Podcast mit den Interviews!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.