REVIEW: „TOMORROW – Die Welt ist voller Lösungen“ (Kinostart: 2. Juni 2016)

Von Beate Geibel

Der Film

Was, wenn es die Formel gäbe, die Welt zu retten? Was, wenn jeder von uns dazu beitragen könnte? Als die Schauspielerin Mélanie Laurent („Inglourious Basterds“, „Beginners“) und der französische Aktivist Cyril Dion in der Zeitschrift „Nature“ eine Studie lesen, die den wahrscheinlichen Zusammenbruch unserer Zivilisation in den nächsten 40 Jahren voraussagt, wollen sie sich mit diesem Horror-Szenario nicht abfinden. Schnell ist ihnen jedoch klar, dass die bestehenden Ansätze nicht ausreichen, um einen breiten Teil der Bevölkerung zu inspirieren und zum Handeln zu bewegen. Also machen sich die beiden auf den Weg. Sie sprechen mit Experten und besuchen weltweit Projekte und Initiativen, die alternative ökologische, wirtschaftliche und demokratische Ideen verfolgen. Was sie finden, sind Antworten auf die dringendsten Fragen unserer Zeit. Und die Gewissheit, dass es eine andere Geschichte für unsere Zukunft geben kann.

TOMORROW trifft den Nerv der Zeit. Soeben mit dem César als Bester Dokumentarfilm ausgezeichnet, avancierte der Film in den vergangenen Monaten in Frankreich zum Publikumsliebling und inspirierte bisher mehr als 750.000 Zuschauer. Für ihren mitreißenden Dokumentarfilm reisten Mélanie Laurent und Cyril Dion in zehn Länder. Wie bei einem Puzzle wird bald klar, dass erst die Summe der Lösungsansätze das Bild einer anderen Zukunft zeichnet. TOMORROW beweist, dass aus einem Traum die Realität von morgen werden kann, sobald  Menschen aktiv werden.

FAZIT: Sollte – Könnte – Hätte – Würde – MACHEN !

In Zeiten wie diesen, in denen fast täglich negative Nachrichten in unser Bewußtsein treten und die Zukunft unnachgiebig und düster erscheinen lassen, kommt hier ein Dokumentarfilm ins Kino, der einen positiven Ansatz bietet.

Er beschäftigt sich erfrischenderweise mal nicht mit dem Problem, dem desaströsen Status Quo der dringensden Themen wie Energie, Bildung, Wirtschaft, Umwelt und Finanzen, sondern mit ganz konkreten Lösungsansätzen.

Die Dokumentarfilmer portraitieren Hilfsorganisationen, Aktivisten, Politiker und ganz normale Bürger rund um den Globus, die alle eines gemeinsam haben, sie beschlossen, nicht länger zu lamentieren, sondern aktiv zu werden, sich zu engagieren und die Lösung der Probleme anzugehen.

Und die Ergebnisse sind wundervoll. Mich haben vor allem die urbanen Gärten in Detroit und England beeindruckt.

Einziger Wermutstropfen, die Macher des Films sind dabei ein wenig zu selbstverliebt, auch gerät der Einsatz und die Auswahl der Musik zuweilen kitschig, zuckersüß und an manchen Stellen unpassend.

Alles in allem, inspirierend, unterhaltsam und positiv.

Fazit „Tomorrow“: 7/10

att8b252
TOMORROW
Die Welt ist voller Lösungen
 
Ein Film von
Cyril Dion & Mélanie Laurent
 
Mit: Anthony Barnosky, Elizabeth Hadly, Vandana Shiva, Charles und Perrine Hervé-Gruyer,
Olivier de Schutter, Thierry Salomon, Robert Reed, Jan Gehl, Rob Hopkins, Emmanuel Druon,
Bernard Lietaer, David Van Reybrouck, Elango Rangaswamy, Kari Louhivuori u.a.
 
Eine Produktion von
Move Movie, France 2 Cinéma, Mars Films, Mely Productions
 
 
Kinostart: 2. Juni 2016
 
im Verleih von Pandora Film

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.