Review zu STEP UP: HIGH WATER

Ich habe es schon einmal erwähnt: Ich bin eine Tanzfilm-Fan. Die STEP UP Reihe kenne ich in- und auswendig und ist natürlich für jeden Tänzer ein absolutes Muss. Umso mehr hat es mich gefreut, aus dem Franchise endlich eine Serie in die Finger zu bekommen. STEP UP: HIGH WATER nimmt uns mit in die Tanzwelt nach Atlanta. Hier der Trailer für euch:

Ich hab mir für euch bereits einige Folgen angeschaut und kann euch sagen, dass ich definitiv weiterschauen werde. Warum? Lest selbst:

Wir befinden uns in Atlanta. Aber nicht nur der Zuschauer, sondern auch unsere beiden Hauptcharakter, die Zwillinge Janelle (Lauryn McClain) und Tal (Petrice Jones) aus Ohio, lernen Atlanta erst noch kennen. Sie müssen auf Grund der Verhaftung ihrer Mutter zu ihrem Onkel Al in die Stadt umziehen. Anders als in den meisten Step Up Filmen, sind die Zwillinge bereits Tänzer. Tal fühlt sich im Ballett und Contemporary zuhause, Janelle sticht mit ihren Moves beim Hip Hop und Street Dance hervor. Wir haben es hier also nicht mit der klassischen Underdog „Ich-lerne-gerade-erst-zu-tanzen-gewinne-aber-den-wichtigen-Contest“-Storyline zu tun, was mir sehr gefällt – das hab ich einfach schon zu oft gesehen.

Auf einer Party lernen die beiden dann endlich Schüler der bekannten Performing Arts School High Water kennen. Aber natürlich spielen auch Liebe und Love Triangles eine Rolle, die sich auf besagter Party bereits abzeichnen. Wunderbar! Denn wer von uns liebt nicht ein bisschen Drama durch Liebesgeschichten und Affären, oder?

Aber back to business. Familienprobleme, Ärger in der Schule, die falschen Leute und die neue Umgebung erschweren vor allem Tal seinen Start in Atlanta. Janelle hingegen will die Welt erobern und nimmt an der Audition für die High Water teil. Beide Storylines entwickeln sich gut und animieren auf jeden Fall zum Weiterschauen.

Tanzfreaks und Serienjunkies werden einige bekannte Gesichter in STEP UP: HIGH WATER wieder sehen. Ne-Yo als Sage Odom und Teil der High Water, Matt Steffanina als er selbst, Marcus Mitchell bekannt aus Street Dance New York als Dondre und viele mehr. Ich hab mich erwischt, dass ich öfter mal gegoogelt habe, woher ich den ein oder anderen Schauspieler kenne und war überrascht.

Tanzszenen gibt es ohne Ende und ich find’s mega! Auch wenn mir nicht alles vom Stil zugesagt hat, transportieren diese Sequenzen so viel Energie und überzeugen auf ganzer Linie. Die Serie lebt davon. Aber bei Channing Tatum und Jenna Dewan als Produzenten der Serie habe ich ehrlich gesagt auch nichts anderes als Top Performances erwartet.

Für mich ist es einfach eine tolle Serie, die mich als Tanzfan absolut abholt und definitiv nicht langweilig wird. Wer auf leichte Kost und Tanz steht, ist STEP UP: HIGH WATER genau das Richtige. Ich für meinen Teil bin auf jeden Fall gespannt, wohin die Reise geht und wie es weitergeht mit den Schülern der High Water! Schaut rein, es lohnt sich.

Mein Fazit: 10 von 10 Dancemoves

Für alle Fans der Serie gibt es gute Neuigkeiten, denn die dritte Staffel wird bereits gedreht. Einen traurigen Rückschlag mussten die Serienmacher aber hinnehmen. Naya Riviera, die Colette spielte und vielen aus Glee bekannt ist, verstarb im Sommer 2020. Ihre Rolle wurde nun mit Christina Milian für die dritte Staffel neu besetzt.

Neugierig geworden? Starzplay zeigt ab sofort alle Folgen der 1. und 2. Staffel – perfekt zum Bingewatching im Lockdown an diesem regnerischen Wochenende!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.