„The Comey Rule“: Darum vergleicht Jeff Daniels Social Media mit einer Pfütze 

Von Rachel Kasuch / US Correspondent Print / Online / TV 

Keine Wahl sorgte in den USA für mehr Schrecken als das knappe Rennen zwischen Donald Trump und Hillary Clinton im Jahr 2016. Und auch vier Jahre später steckt das Land in einer tiefen Sinnkrise. Im neuen Polit-Drama “The Comey Rule” (auf Sky Atlantic”) wirft Jeff Daniels in der Rolle des ehemaligen FBI-Direktors James Comey ein völlig neues Licht auf die Ereignisse vor vier Jahren.

 

Lügen, Intrigen und jede Menge Verschwörungstheorien auf Twitter, Facebook & Co. Hollywoodstar Jeff Daniels hofft daher, dass die packende Miniserie das Wahlergebnis beeinflussen kann. Im Interview mit Rachel Kasuch erzählte er:

„Leider informieren wir uns heutzutage nur noch über Social Media. Doch die Tiefgründigkeit, die dabei herrscht, ist mit einer Pfütze zu vergleichen!”

 

Ob er sich selbst auf seinen Social-Media-Kanälen politisch äußert? Jeff Daniels hat dazu eine klare Meinung:

“Ich weiß nicht, wie viel Wert es hat, als berühmte Persönlichkeit zu versuchen, andere Menschen zum Wählen zu bewegen. Aufgrund unserer Smartphones haben wir so eine kurze Aufmerksamkeitsspanne und können uns quasi nichts länger als 15 Sekunden merken. Es ist wie bei einer Fliege. Ich hoffe, dass es sich kurz vor der Wahl ändert, wenn die Mehrheit in Amerika ihre Aufmerksamkeit auf die Politik richtet. Denn dann werden auch diejenigen gehört, die ihre Meinung kundtun.“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.