BRIDGERTON

Unser Weihnachtstipp: BRIDGERTON (Netflix) inklusive Podcast

Hattet ihr schon vom geplanten Gossip Girl Reboot gehört? Könnt ihr gleich wieder vergessen, denn der spirituelle Nachfolger ist jetzt schon hier und heißt BRIDGERTON! Basierend auf der Bridgerton Romanreihe von Julia Quinn erleben wir hier Intrigen und Skandale, im Regency Style à la Jane Austen, sowie eine geheime Autorin, die heißen News in Pamphleten über die Stadt verteilt. Und wer hats produziert: die Queen of Guilty Pleasure herself: Shonda Rhimes! Ab 25. Dezember auf Netflix.

Zum Inhalt von BRIDGERTON

Daphne Bridgerton (Phoebe Dynevor), die älteste Tochter der einflussreichen Familie Bridgerton, machte soeben ihr Debüt auf dem heiß umkämpften Heiratsmarkt im London der Regency-Epoche. Daphne hofft, in die Fußstapfen ihrer Eltern zu treten und aus Liebe zu heiraten, und zunächst scheinen ihre Aussichten alles zu übertreffen. Doch als ihr älterer Bruder beginnt, ihre potenziellen Verehrer auszusortieren, lästert die geheimnisumwobene Lady Whistledown in ihrem skandalösen Gesellschafts-Journal über Daphne. Da tritt der äußerst begehrenswerte und rebellische Duke of Hastings (Regé-Jean Page) auf den Plan, ein überzeugter Junggeselle und in den Augen der Mütter der Debütantinnen der absolute Fang der Saison.

Obwohl beide lauthals verkünden, kein Interesse daran zu haben, was der andere zu bieten hat, ist ihre gegenseitige Anziehung unbestreitbar. Zwischen ihnen funkt es gehörig und es kommt zu einem geistreichen Schlagabtausch, während sie versuchen, den gesellschaftlichen Vorstellungen in Bezug auf ihre Zukunft gerecht zu werden. Die romantische, skandalöse und scharfsinnige Serie Bridgerton dreht sich um die Zeitlosigkeit bleibender Freundschaften, Familien, die ihren Weg erkunden, und die Suche nach einer Liebe, die alles überwindet.

Meine Review

Ich bin ja generell schon ein großer Jane Austen Fan. Leider wird diese von vielen ja voll verkannt. In ihren Romane geht es nicht (vorrangig) um Liebe und Pärchen die sich nicht trauen näher als 1,5m nah beieinander zu stehen (Corona-konform vor ihrer Zeit). Viel mehr waren bereits Austens Romane eine harte Gesellschaftssatire verpackt in freundlicher und gesellschaftlich akzeptabler Sprache.

Und ähnliches sehe ich auch ganz deutlich in BRIDGERTON. So ist diese Netflix Perle genau genommen eine Satire nicht nur der Gesellschaft des frühen 19. Jahrhunderts sondern indirekt auch unserer. Diese jungen Mädels, die denken ihr ganzes Leben sei direkt vorbei nur weil im Internet was negatives über sie steht? Für die Damen in dieser Ära traf das einfach mal wirklich zu! Wenn du da unbeabsichtigt schwanger und ohne Ehemann auf dem Ball erschienst, sah es halt de facto düster aus.

Aber düster ist das falsche Wort, denn BRIDGERTON macht vor allem eins: Spaß! Die Serie hat einfach richtig hohes Suchtpotential und die 8 Folgen sind viel zu schnell vorbei. Der größte Spaß dabei ist natürlich das Rätselraten: Wer ist Lady Whistledown? Die geheimnisvolle Autorin, die die Geheimnisse aller zu wissen scheint. Genial gesprochen im Originalton von Julie Andrews. Auch das erinnert an Gossip Girl, wo doch ein großer Teil des Charmes einfach von Kristen Bells kecker Stimmer her kam.

Pride and Prejudice

“It is a truth universally acknowledged, that a single man in possession of a good fortune, must be in want of a wife.” (Jane Austen, Pride & Prejudice)

Klar stehen als Haupt-Pärchen Daphne und ihr Duke im Fokus der Serie. Das klassische Will-they-won’t-they erinnert hier natürlich schwer an Austens Klassiker Pride & Prejudice. Sie denkt er sei ein Ladykiller, er denkt, sie eine verzogene Schnepfe. Kommunikation wurde damals halt noch mit weichem T geschrieben.

Doch die Serie BRIDGERTON lebt von viel mehr als diesen beiden. Die gesamte Familie Bridgerton hat interessante Charaktere mit denen bereits zukünftige Storylines für weitere Staffeln angedeutet werden. Und auch um diese herum gibt es weitere namhafte Familien, wie die Featheringtons oder die imposante Königin.

Was auffällt, ist dass BRIDGERTON in einer farbenblinden Pseudo-Historie lebt. Schauspieler aller Nationalitäten spielen hier Charaktere aller Ränge. Ihre Hautfarbe ist dabei gänzlich irrelevant. Das verdanken wir wahrscheinlich in erster Linie Shonda Rhimes. Genau wie den modernen Soundtrack (klassische Geigen Billie Eilish Variante?) und viele andere erfrischend modernen Aspekte.

Mein Fazit

BRIDGERTON ist wahrlich das Weihnachtsgeschenk des Jahres. Ich meine, 2020 brachte uns ja wahrlich nicht viel positives. Netflix ist hier also der Superheld ohne Cape, der uns zu Ende des Jahres einfach mal glücklich macht!

Wer unsere Seite, und insbesondere das Format „1 Serie/Film, 2 Meinungen“ immer mal verfolgt, der weiß vielleicht, dass Beate und ich selten einer Meinung sind. Doch hier ließ sich sogar Beate ein wenig dem Hype hinreißen! Sie vergibt für ihre Verhältnisse eine hohe Punktzahl und riss sogar noch Mel mit! Und so kam es zu Stande, dass wir hier sogar „1 Serie, 3 Meinungen“ präsentieren können! Das gabs noch nie.

Und um euer Jahresende noch besser zu machen, machen wir noch ein exklusives Gewinnspiel! Das gibt’s dann ab morgen. Wenn das mal nichts ist!

Ahja Fazit und so. BRIDGERTON bekommt von mir unangefochten 10/10 Punkte! 

Mel und Beate im Podcast zur Serie BRIDGERTON

Die Serie BRIDGERTON läuft ab dem morgigen, 25. Dezember, auf NETFLIX. Wir haben die Serie in unserem SerienSprechzimmer genauer unter die Lupe genommen. Hier könnt Ihr den Podcast anhören:

Kurzfazit Beate

Ich habe die Serie BRIDGERTON in einem Rutsch durchgeguckt. Aber für mich ist sie zum Teil zu amerikanisiert, zu unkritisch. Die Serie spielt in London mit britischen Schauspielern und da hatte ich einfach eher humorige, sehr intelligente Dialoge erwartet.

Daher gibt es von mir 6 von 10 Goldblums. 

Kurzfazit Mel

Für mich ist BRIDGERTON einfach nur gute Unterhaltung. Die beiden Hauptfiguren haben eine überwältigende Chemie, die mich völlig in ihren Bann gezogen hat. Ich ziehe Punkte ab, weil die Geschichte nicht wirklich Originell ist. Das gab’s alles schon Mal. Und weil sie sich ein bisschen was sowohl thematisch als auch von der Erzählweise von anderen Serien „ausgeliehen“ hat.

Von mir gibt es immerhin 8 von 10 Punkten!

Unsere komplette Serien-Kritik könnt Ihr Euch auch auf iTunes, Google-Podcasts, BREAKER, Anchor und RadioPublic anhören!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.