Power Book IV: Force

Review zu POWER BOOK IV: FORCE

Von POWER kann man eindeutig nie genug haben. Und so gibt es am Sonntag, dem 6. Februar nicht nur das Staffelfinale von BOOK II: GHOST Staffel 2 – sondern direkt auch gleich den Staffelauftakt des nächsten Spin-Offs: BOOK IV: FORCE. Ich durfte nicht nur mit den Stars Joseph Sikora und Tommy Flanagan quatschen sondern auch noch die ersten drei Episoden vorab gucken!

Zum Inhalt von POWER BOOK IV: FORCE

POWER BOOK IV: FORCE folgt Tommy Egan, nachdem er seine alten Verbindungen auflöst und New York endgültig hinter sich lässt. Nach dem Verlust von Ghost, LaKeisha und der einzigen Stadt, die er je kannte, macht er dabei einen kurzen Abstecher, um eine alte Wunde zu schließen, die ihn seit Jahrzehnten verfolgt. Was als kurzer Zwischenstopp gedacht war, entwickelt sich zu einem Labyrinth aus Familiengeheimnissen und Lügen, von denen Tommy dachte, sie seien längst begraben.  Ein Schritt führt zum nächsten, und Tommy findet sich schnell in Chicagos Drogengeschäft wieder und gerät zwischen die beiden größten Banden der Stadt.

In einer Stadt voller Rassenkonflikte ist Tommy der Dreh- und Angelpunkt, der die Gruppen nicht nur vereint, sondern auch die POWER besitzt, sie zerfallen zu lassen. Während sich die erste Staffel in rasanter Geschwindigkeit entfaltet, nutzt Tommy seinen Außenseiterstatus zu seinem Vorteil, indem er alle geltenden Regeln bricht und sie auf seinem Weg zum größten Drogendealer in Chicago neu schreibt.

Meine Review

Endlich erfahren wir, wie es mit Tommy weitergeht! In der Hauptserie POWER war er neben Ghost der Hauptcharakter, und doch mussten wir uns nun einfach mal 2 Jahre abwarten bis wir in FORCE endlich erfahren, was er nach dem Tod seines Geschäftspartners getrieben hat. Eigentlich will er dabei nur einen kleinen Abstecher in Chicago machen, um dort mit der Thematik um seine Großmutter innerlich abzuschließen. Doch schnell wird er in die hiesige Drogenwelt gezogen, und verlängert seinen Aufenthalt spontan. Ein bisschen erinnert er dabei an Loki – einfach mal bleiben, um ein wenig Chaos und Verwirrung zu stiften.

Die ansässigen Banden sind aktuell im Umbruch. Der eine kommt gerade frisch in den Knast und will eigentlich eher den Ball flach halten, des anderen Imperium wird durch seine Kinder und deren Ambitionen durcheinandergebracht. Der perfekte Moment für einen kleinen Loki, um genau da hineinzupfuschen!

Tommy sehen wir dabei in gewohnter Manie irgendwo zwischen Ehrenmann und Psychopathen. Er hat auf jeden Fall einen gewissen Moralkodex, aber die kurze Zündschnur kommt ihm wieder und wieder selbst in die Quere. Damit fühlt man sich sehr positiv an die Hauptserie erinnert – die neuen Charaktere fügen sich aber ebenso gut ein.

Nach bisher zwei Spin-Offs welche letztlich einen Teenager im Fokus hatten, ist FORCE zudem das erste Spin-Off, dass gänzlich in einer Erwachsenenwelt spielt. Das spiegelt sich dabei natürlich auch etwas in der Tonalität wider, die alles in allem wieder etwas derber ausfällt.

Mein Fazit

Tommy is back und da soll er bleiben. Spätestens seit meinem Interview mit Joseph Sikora bin ich dem Mann dann auch vollkommen verfallen. Eine Freundin von mir war vorher schon totales Fangirl und so ganz stieg ich nicht dahinter wieso. Aber Joseph ist so ein unfassbar lieber Typ, der komplett unterschiedlich als Tommy ist und dennoch diverse Gemeinsamkeiten nicht von der Hand weisen kann. Folglich brilliert er in der Rolle einfach und es macht Spaß zuzusehen. 

Trotz der „Erwachsenen-Welt“ bietet FORCE so dennoch vor allem Spaß. Denn der Tommy Loki Egan ist manchmal schon einfach ein kleines A-Loch 😀

Von mir gibts dafür 9 von 10 Punkten und ich freu mich wie Bolle auf die restliche Staffel!

Und wer nochmal die Stimmen vom Cast zur neuen Staffel hören möchte

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.